Übles Spiel: Dutzende Trittbrettfahrer nach Amoklauf

München - Nach dem Amoklauf von Winnenden haben Polizei und Schulen in Bayern mit Dutzenden Trittbrettfahrern zu kämpfen, die Amokläufe androhen.

Außerdem müssen die Täter die Polizeieinsätze bezahlen: pro Stunde und Polizist je 45 Euro. Bei Großeinsätzen kann sich die Rechnung schnell auf mehrere tausend Euro summieren. Bei der Mehrzahl der Fälle handle es sich um groben Unfug, einige wenige seien "ernst und besorgniserregend", sagte Herrmann. Die Trittbrettfahrer hätten bei Eltern, Lehrern und Schülern teils große Angst und umfangreiche Polizeieinsätze ausgelöst.

Innerhalb einer Woche wurden bis zum Mittwochabend mehr als 70 Fälle registriert, wie das Innenministerium am Donnerstag in München mitteilte. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) droht deshalb mit harten Strafen und hohen Kosten: Ankündigungen von Amokläufen seien ernst zu nehmende Straftaten. Nach dem Strafgesetzbuch können die Gerichte für derartige Fälle bis zu drei Jahre Haft verhängen, mindestens aber eine Geldstrafe.

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oberbayer freut sich über Lotto-Millionengewinn
In Oberbayern kann sich ein Lotto-Spieler freuen: Beim Spiel 6 aus 49 hatte der Glückspilz sechs richtige - und hat damit eine beachtliche Summe gewonnen.
Oberbayer freut sich über Lotto-Millionengewinn
Wo die AfD in der Region am stärksten abgeschnitten hat
Die AfD schnitt bei der Bundestagswahl 2017 insgesamt als drittstärkste Kraft ab. In der Region rund um München toppte sie dieses Ergebnis sogar mehrfach.
Wo die AfD in der Region am stärksten abgeschnitten hat
Untersuchungsausschuss zu Bayern-Ei: Viele offene Fragen
Am Dienstag beginnt im Bayerischen Landtag die Arbeit im Untersuchungsausschuss zum Fall Bayern-Ei. Der SPD-Abgeordnete Florian von Brunn erhebt nach Durchsicht der …
Untersuchungsausschuss zu Bayern-Ei: Viele offene Fragen
Stichwahl in Regen - drei fränkische Landräte wiedergewählt
In einigen Kommunen Bayerns konnten die Wähler nicht nur über die Bundespolitik entscheiden, sondern auch über neue Landräte und Bürgermeister. Im Landkreis Regen kommt …
Stichwahl in Regen - drei fränkische Landräte wiedergewählt

Kommentare