+
Söder zeigt sich ernst bei der Pressekonferenz in München.

Pressekonferenz in München

Liveticker: Zwei Schweinegrippe-Fälle in Bayern bestätigt

München - In Deutschland gibt es inzwischen drei bestätigte Erkrankungsfälle mit dem neuen Schweinegrippe-Virus, davon sind zwei Menschen aus Bayern betroffen.

Dies teilte das Robert-Koch-Institut am Mittwoch in Berlin mit.

Ein Fall ist nach Angaben des RKI ein Mann Ende 30, der in der Universitätsklinik Regensburg behandelt wird. Der Mann kam vor einer Woche mit einer Reisegruppe aus Mexiko zurück. Ein weiterer Fall wurde aus Kulmbach bestätigt. Dabei handele es sich um eine 37-jährige Frau, die mit ihrem Mann in der vergangenen Woche von einem Urlaub im mexikanischen Cancún zurückgekehrt, teilte das Landratsamt am Mittwoch mit. Als sie am Freitag unter grippeeähnlichen Symptomen litt, ging das Ehepaar zum Arzt, der das Gesundheitsamt verständigte. Inzwischen seien bei der Urlauberin die Beschwerden wie Gelenkschmerzen und Fieber aber schon wieder abgeklungen. Auch hier sei die erste Diagnose an der Universität Regensburg gestellt worden.

merkur online berichtet live von der Pressekonferenz in München

Live-Ticker zur Pressekonferenz

Daneben seien einzelne weitere Verdachtsfälle aus unterschiedlichen Bundesländern in Untersuchung, berichtete das Institut weiter.

Außerdem sei der Virus A/H1N1 bei einer 22 Jahre alten Frau nachgewiesen worden, die nach einer Mexikoreise mit Influenza-ähnlichen Symptomen in Hamburg ins Krankenhaus gekommen war. Die erste Labordiagnose sei im Bernhard-Nocht-Institut in Hamburg erstellt worden.  

In Bayern sind derweil für 20 Prozent der Bevölkerung Medikamente wie Tamiflu und Relenza für den Notfall eingelagert. Darüber hinaus verfügen auch Krankenhäuser und Apotheken über die antiviralen Medikamente.

Kein Schweinegrippe-Verdacht in Flugzeug aus Mexiko

In dem ersten Direkt-Flieger von Mexiko nach München seit dem Ausbruch der Schweinegrippe ist nach ersten Informationen kein neuer Verdachtsfall. “Wir wissen, dass kein Verdachtsfall vom Piloten gemeldet wurde - bisher sieht alles gut aus“, sagte die Sprecherin des Landratsamtes Erding, Christine Centner, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur dpa. Der Airbus 330 kommt aus dem Urlauberort Cancun an der Küste der Halbinsel Yucatán und soll um 12.00 Uhr landen. Noch vor dem Aussteigen sollen die Fluggäste von Mitarbeitern des Medizinischen Dienstes nach ihrem Befinden befragt werden, um zu prüfen, ob es wirklich allen gut geht. Unterdessen bereitet sich der Münchner Flughafen auf die Ankunft eines Flugzeuges aus Mexiko vor, das gegen Mittag erwartet wird. Der Airbus 330 mit Platz für 275 Passagiere kommt aus Cancun und soll um 12.00 Uhr landen. Sollten an Bord des Fluges LT 1415 Reisende mit verdächtigen Symptomen sein, wird die Maschine an eine isolierte Abstellposition geleitet. Betroffene sollen dann je nach Ergebnis ärztlicher Untersuchungen in eine Isolierstation gebracht werden.

Angst vor der Schweinegrippe

Schweinegrippe in Mexiko - Menschen in Angst

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer noch Unwetterwarnungen für Teile Bayerns: Orkanböen von über 140 Stundenkilometer
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Montag vor Unwettern mit extremen Orkanböen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt.
Immer noch Unwetterwarnungen für Teile Bayerns: Orkanböen von über 140 Stundenkilometer
Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Mehr als fünf Stunden lang, soll er seine Frau geschlagen und gequält haben. Als er schließlich den Notarzt rief, war es bereits zu spät. Nun wurde der Mann verurteilt. 
Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen
Tragischer Unfall nahe Manching: Am Montag ist ein 42-Jähriger mit seinem Wagen gegen einen Baum gekracht. Die herbeigerufene Feuerwehr erkannte den Fahrer sofort.
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark
Der Horror wurde real, aus dem Spaß eine Anzeige: Der Betreiber des Freizeitparks Geiselwind hat nun die Staatsanwaltschaft am Hals. 
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark

Kommentare