+
Der mutmaßliche ehemalige KZ-Wachmann John Demjanjuk wird am Montag in München erwartet.

Ex-KZ-Wachmann Demjanjuk Montag in München

München - Der mutmaßliche ehemalige KZ-Wachmann John Demjanjuk wird aller Voraussicht nach Anfang nächster Woche von den USA nach Deutschland überstellt.

"Ich kann bestätigen, dass Demjanjuk nach derzeitigem Sachstand voraussichtlich am Montag in München eintreffen wird", sagte der Sprecher des Bundesjustizministeriums, Ulrich Staudigl, am Donnerstag.

Das deutsche Anwalt des 88-Jährigen, Günther Maull, sagte, er gehe davon aus, dass sein Mandant in die Krankenabteilung der Justizvollzugsanstalt Stadelheim gebracht werde. Sollte es ihm sehr schlecht gehen, werde er möglicherweise auch ins Haftkrankenhaus in Straubing verlegt.

Demjanjuk leide an Nierensteinen sowie einer unbehandelbaren Knochenmarkserkrankung, sagte Maull unter Berufung auf Angaben der Familie. In München müsse die Verhandlungsfähigkeit von Demjanjuk überprüft werden.

Laut Staatsanwaltschaft soll der gebürtige Ukrainer von März bis Ende September 1943 als Wachmann im Vernichtungslager Sobibor im besetzten Polen Beihilfe zum Mord an mindestens 29 000 Juden geleistet haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinenabgänge in den Chiemgauer Alpen - Lawinengefahr steigt bis morgen
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinenabgänge in den Chiemgauer Alpen - Lawinengefahr steigt bis morgen
32-Jähriger soll Freund der Schwester niedergestochen haben
Ein 32 Jahre alter Mann soll in Würzburg den Lebensgefährten seiner Schwester niedergestochen haben.
32-Jähriger soll Freund der Schwester niedergestochen haben
Fünf Kekse lösen Polizeieinsatz aus
Ein Streit um fünf Kekse hat in Augsburg zu einem Polizeieinsatz und mehreren Anzeigen geführt.
Fünf Kekse lösen Polizeieinsatz aus
Glätte stoppt Polizisten auf dem Weg zu einem Unfall
Auf dem Weg zu einem Unfall sind zwei Polizisten in Unterfranken selbst Opfer der winterlichen Straßenverhältnisse geworden.
Glätte stoppt Polizisten auf dem Weg zu einem Unfall

Kommentare