+
Der mutmaßliche ehemalige KZ-Wachmann John Demjanjuk wird am Montag in München erwartet.

Ex-KZ-Wachmann Demjanjuk Montag in München

München - Der mutmaßliche ehemalige KZ-Wachmann John Demjanjuk wird aller Voraussicht nach Anfang nächster Woche von den USA nach Deutschland überstellt.

"Ich kann bestätigen, dass Demjanjuk nach derzeitigem Sachstand voraussichtlich am Montag in München eintreffen wird", sagte der Sprecher des Bundesjustizministeriums, Ulrich Staudigl, am Donnerstag.

Das deutsche Anwalt des 88-Jährigen, Günther Maull, sagte, er gehe davon aus, dass sein Mandant in die Krankenabteilung der Justizvollzugsanstalt Stadelheim gebracht werde. Sollte es ihm sehr schlecht gehen, werde er möglicherweise auch ins Haftkrankenhaus in Straubing verlegt.

Demjanjuk leide an Nierensteinen sowie einer unbehandelbaren Knochenmarkserkrankung, sagte Maull unter Berufung auf Angaben der Familie. In München müsse die Verhandlungsfähigkeit von Demjanjuk überprüft werden.

Laut Staatsanwaltschaft soll der gebürtige Ukrainer von März bis Ende September 1943 als Wachmann im Vernichtungslager Sobibor im besetzten Polen Beihilfe zum Mord an mindestens 29 000 Juden geleistet haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gaffer verursachen Unfall auf der A3
Nach einem Unfall auf der Autobahn, verfolgten zahlreiche Gaffer die Bergungsarbeiten. Mit ihrem Verhalten sorgten sie für einen weiteren Unfall.
Gaffer verursachen Unfall auf der A3
Jogger findet Handgranate auf Feldweg
Beim Joggen hat ein Mann bei Pielenhofen eine gefährliche Entdeckung gemacht. Auf dem Feldweg lag eine Handgranate.
Jogger findet Handgranate auf Feldweg
Seit Sonntag vermisst: 14-Jährige in Niederbayern verschwunden 
Julia Maria Radl aus Gangkofen wird seit Sonntag vermisst. Die Polizei sucht mit einem Foto nach der 14-Jährigen.
Seit Sonntag vermisst: 14-Jährige in Niederbayern verschwunden 
Über 50.000 freie Plätze in Bayerns Flüchtlingsunterkünften
Mehr als 50.000 Plätze in bayerischen Flüchtlingsunterkünfte sind nicht belegt, zahlreiche Einrichtungen stehen sogar komplett leer.
Über 50.000 freie Plätze in Bayerns Flüchtlingsunterkünften

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.