+
Der Angeklagte im Fall Herrmann und seine Frau.

Fall Herrmann: Ehefrau zweifelte an Unschuld ihres Mannes

Augsburg - Die Ehefrau und Mitangeklagte im Prozess um die tödliche Entführung von Ursula Herrmann hat bei einer ihrer polizeilichen Vernehmungen kurzzeitig an der Unschuld ihres Mannes gezweifelt.

Später habe Gabriele M. aber dann doch erklärt, ihr Mann habe mit dem Entführungsfall nichts zu tun, sagte die Frau am Donnerstag vor dem Landgericht Augsburg aus.

Der heute 58-jährige Werner M. ist wegen erpresserischen Menschenraubes mit Todesfolge angeklagt, seine vier Jahre ältere Frau der Beihilfe. Beide bestreiten seit Prozessbeginn die Tat.

Der Fall Ursula Herrmann

Entführungsfall Ursula Herrmann

Der Mann soll im September 1981 das zehnjährige Mädchen auf dem Heimweg von einer Turnstunde vom Fahrrad gerissen und in eine im Wald vergrabene Kiste eingesperrt haben. Dort erstickte das Kind. Der Angeklagte erpresste die Eltern laut Anklage und verlangte von ihnen umgerechnet rund eine Million Euro Lösegeld, als das Mädchen bereits tot war. Er galt von Anfang an als Tatverdächtiger, war aber erst 2008 in Schleswig-Holstein verhaftet worden.

Der Prozess Herrmann

Der Prozess um den Tod von Ursula Herrmann

Ein Beamter des Landeskriminalamtes (LKA) sagte am Donnerstag als Zeuge aus, die Mitangeklagte habe bei einer Vernehmung 2008 erklärt, ihr Mann habe zur Tatzeit ein Fernglas besessen, wie es 1981 am Entführungsort gefunden wurde. Dies hatte der Beschuldigte zunächst bestritten, später aber erklärt, er habe doch ein Fernglas besessen, jedoch ein ganz anderes als das am Tatort gefundene.

Als seine Frau bei der Vernehmung mit Indizien und Widersprüchen zu früheren Aussagen konfrontiert wurde, die auf den Angeklagten als möglichen Täter hinweisen, habe sie laut Vernehmungsprotokoll gesagt, sie habe Zweifel an dessen Unschuld. Sie wolle dies das aber nicht wahrhaben, ansonsten breche für sie eine Welt zusammen.

Bei einer weiteren Vernehmung habe sie dann aber erklärt, ihr Mann sei unschuldig, so der LKA-Beamte. Zum nächsten Verhandlungstermin am kommenden Dienstag sind die Ex-Ehefrau des Angeklagten und seine Tochter als Zeugen geladen. Die Tochter hatte in Kindheitsjahren mit Ursula Herrmann gespielt. Die Ex-Ehefrau war vor der Entführung im Haushalt der Familie Herrmann als Reinigungsfrau beschäftigt gewesen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaufbeuren: Bürger verhindern Neubau einer Moschee
In der Stadt Kaufbeuren (Landkreis Ostallgäu) haben die Einwohner bei einem Bürgerentscheid mit fast 60 Prozent den Bau einer Moschee abgelehnt.
Kaufbeuren: Bürger verhindern Neubau einer Moschee
Lagerhalle mit Plastik-Schrott brennt ab - hoher Schaden - giftige Dämpfe
Nach dem Brand einer Lagerhalle in der Nacht zum Montag hängt im ganzen Stadtgebiet giftiger Rauch. Anwohner müssen Fenster und Türen geschlossen halten.
Lagerhalle mit Plastik-Schrott brennt ab - hoher Schaden - giftige Dämpfe
Schlimme Unfallserie auf Bayerns Straßen: Mehrere junge Menschen sterben
Das Schlimmste für Retter ist, wenn sie voller Adrenalin zu einer Unfallstelle kommen - und nicht mehr helfen können. Genau das ist an diesem Wochenende viel zu oft …
Schlimme Unfallserie auf Bayerns Straßen: Mehrere junge Menschen sterben
Wohltäter aus Straubing outet sich: Er übernahm Rechnung in Lokal - aus reiner Nächstenliebe
Es war die Aktion eines Mannes, die weit über Straubing hinaus für Respekt sorgte. Auf Facebook wurde sie von Tausenden geteilt. Jetzt ist der Wohltäter an die …
Wohltäter aus Straubing outet sich: Er übernahm Rechnung in Lokal - aus reiner Nächstenliebe

Kommentare