+
Ingrid Kressierer und Katzenbesitzer Horst Weise: Miezi Lily faucht auch beim Fototermin in Richtung Zeitungsausträgerin.

Fauchendes Kätzchen jagt Zeitungsausträgerin Angst ein

Altenerding - Ingrid Kressierer trägt jeden Tag die Heimatzeitung aus. Die Katze eines unserer Leser reagiert auf diese frühmorgendliche Störung mit lautem Fauchen und spitzen Krallen - tagsüber ist sie aber lammfromm.

Morgens gegen fünf Uhr führt ihre Tour Ingrid Kressierer durch Altenerding. Sehr ruhig ist es um diese Zeit in der Herzogstadt. Die Zeitungsausträgerin hat eine knallorangefarbene Warnweste an, dazu Reflektorstreifen an der Hose, damit sie im beginnenden Berufsverkehr bei Dämmerlicht nicht unter die Räder kommt. Hinter dem Gartentor von Familie Weise wird Kressierer mit lautem Fauchen empfangen: Die Hauskatze verteidigt ihren Garten gegen den grell glitzernden Eindringling. „Die hat die Haare aufgestellt und die Krallen ausgefahren“, erzählt Kressierer beeindruckt. „Und ich habe nur gedacht: Was mache ich denn jetzt, wie komme ich an die Haustür zur Röhre für die Zeitung?“

Auf das vorsichtige Kuschkusch der eingeschüchterten Austrägerin reagiert die Katze nur mit noch lauterem Fauchen und indem sie ihre spitzen Zähne präsentiert. „Da habe ich einen Stein aufgehoben und so getan, als würde ich damit werfen. Und dann habe ich die Beine in die Hand genommen.“

Lily heißt der schwarz-weiß gefleckte Stubentiger mit dem Hang zur Revierverteidigung. „Jeden Morgen will sie so gegen fünf Uhr das erste Mal raus“, erzählt ihr Besitzer Horst Weise. Dann trommelt das zarte Kätzchen schon mal gegen die Haustür, wenn ihr Herrchen nicht schnell genug vom Frühstück aufsteht. „Aber eigentlich ist sie ganz verschmust.“ Ihre Kuscheltier-Qualitäten zeigt Liliy auch promt als Kressierer nachmittags bei Familie Weise vorspricht, um das Problem – „Ich kann ja die Zeitung nicht einfach vor dem Zaun auf den Boden legen“, scherzt sie – zu bereden. Sofort kommt die Katze anspaziert, streicht der Austrägerin um die Beine und lässt sich kraulen. „Ich habe aber auch meine Warnweste nicht mehr an“, sagt Kressierer. „Die traue ich mich gar nicht mehr anzuziehen.“

Während das Kätzchen Streicheleinheiten bekommt, beschließt Familie Weise, Lily erst nach draußen zu lassen, wenn die Zeitung schon da ist. Außerdem wechselt die Röhre von der Haustür an den Gartenzaun. Als Entschuldigung stecken sie nach dem Gespräch mit Kressierer sogar noch eine Tafel Schokolade für sie in den Zeitungskasten. „Ich rechne aber jetzt trotzdem immer damit, dass sie mich wieder angreift“, meint Kressierer schmunzelnd. „Wir leben schon gefährlich“, fasst die Austrägerin ihre Erfahrung lachend zusammen.

 Von Zeitungskunden versehentlich ausgelegte Stolperfallen aus Gartengerät oder Spielzeug, unfertige Wege, unbeleuchtete Treppen an der Haustür, all das ist sie gewohnt. Auch auf Wachhunde, die Zeitungsausträger genauso wenig schätzen wie Postboten, war sie gefasst. Doch, dass sie in ihrem Beruf vor einer zierlichen Katze Reißaus nehmen müsste, das ahnte sie nicht.

von Veronika Fläxl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden.
Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 
Erst Unwetter, dann heftiger Temperatursturz: Kaltfront zieht auf Oberbayern zu
Temperatursturz im Anmarsch: Nachdem der Sommer zurück im Freistaat war, wird es jetzt wieder kühl. Über München gab‘s schon heftige Gewitter - und die nächsten Tage …
Erst Unwetter, dann heftiger Temperatursturz: Kaltfront zieht auf Oberbayern zu
Schwertransporter kracht auf Autobahn mit Panzer zusammen
Ein Schwertransporter ist auf der Autobahn bei Pegnitz mit einem Panzer zusammengestoßen. Der Fahrer des Transporters hatte den Panzer offenbar übersehen.
Schwertransporter kracht auf Autobahn mit Panzer zusammen
Bordellbesitzerin wird in ihrer Wohnung überfallen und mit dem Tod bedroht
Mehrere Männer haben eine Bordellbesitzerin in ihrer Wohnung überfallen und um viel Geld erpresst. Nun müssen sich die Täter vor Gericht verantworten.
Bordellbesitzerin wird in ihrer Wohnung überfallen und mit dem Tod bedroht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.