1 von 17
Die Polizei hat nach der Festnahme eines 53-jährigen Mannes auf der Nürnberger Waffenmesse ein riesiges illegales Waffen- und Munitionslager in Kärnten ausgehoben - das größte seit dem Zweiten Weltkrieg.
2 von 17
Diese geladene 9-mm-Pistole des Typs Makarov fanden Fahnder des bayerischen Landeskriminalamtes im Auto des Mannes. 
3 von 17
Zwei scharfe jugoslawische Handgranaten lagen im Kofferraum.
4 von 17
Dies ist der größte Waffenfund bei einer Privatperson nach dem Zweiten Weltkrieg.
5 von 17
Dies ist der größte Waffenfund bei einer Privatperson nach dem Zweiten Weltkrieg.
6 von 17
Dies ist der größte Waffenfund bei einer Privatperson nach dem Zweiten Weltkrieg.
7 von 17
Dies ist der größte Waffenfund bei einer Privatperson nach dem Zweiten Weltkrieg.
8 von 17
Dies ist der größte Waffenfund bei einer Privatperson nach dem Zweiten Weltkrieg.

Kärnten

Illegales Waffenlager ausgehoben

Die Polizei hat nach der Festnahme eines Verdächtigen auf der Nürnberger Waffenmesse ein riesiges illegales Waffen- und Munitionslager in Kärnten ausgehoben - das größte seit dem zweiten Weltkrieg.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Porsche durchbricht Garagenwand
In Mühldorf am Inn ist ein Porsche Cayenne durch die Garagenwand gekracht. Der Sachschaden dürfte mehrere 10.000 Euro betragen.
Porsche durchbricht Garagenwand
Nach Kollision mit Tanne: Peugeot völlig zertrümmert 
Ein tragischer Unfall spielte sich in Oberfranken ab: Ein Fahrer wurde getötet. 
Nach Kollision mit Tanne: Peugeot völlig zertrümmert 
Wagen rammt Betonsäule: 19-Jährige in Flammen gefangen - Anwohner reagieren blitzschnell 
Ihre Reaktion war Gold wert: Aufmerksame Anwohner haben zwei 19-Jährige aus einem brennenden Auto befreit. Zuvor hatte der Wagen eine Betonsäule gerammt.
Wagen rammt Betonsäule: 19-Jährige in Flammen gefangen - Anwohner reagieren blitzschnell 
Nach Starkregen: Marktgemeinde wird von Schlamm überspült 
Nur rund eine halbe Stunde wütete ein Unwetter über dem oberpfälzischen Konnersreuth - mit Folgen! 
Nach Starkregen: Marktgemeinde wird von Schlamm überspült 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.