+
Der Fürther U-Bahn-Schläger muss fünf Jahre ins Gefängnis.

Fünf Jahre Haft für Fürther U-Bahn-Schläger

Fürth - Wegen einer brutalen Attacke auf einen Passanten muss der 15 Jahre alte Fürther U-Bahn-Schläger für fünf Jahre hinter Gitter.

Das Landgericht Nürnberg-Fürth verurteilte den Angeklagten am Montagabend zu einer entsprechenden Jugendstrafe, berichtete ein Gerichtssprecher am Dienstag. Der vorsitzende Richter Hans Neidiger stufte die Tat als versuchten Totschlag und gefährliche Körperverletzung ein. Der Jugendliche sei außerordentlich brutal vorgegangen.

Videoaufnahmen der Tat in der Fürther U-Bahnstation hätten erschütternde Bilder der Tat geliefert. Der Jugendliche hatte den 35 Jahre alten Passanten am 30. August 2008 in der U-Bahnstation geschlagen und gestoßen und zu Boden geworfen. Dann trat er dem Opfer mit großer Wucht gegen den Kopf.

Der 35-Jährige hatte den Zorn des 15-Jährigen auf sich gezogen, als er den schlafenden Jugendlichen am frühen Morgen in der Haltestelle Klinikum weckte, um sich nach dessen Befinden zu erkundigen. Daraufhin habe der 15-Jährige sofort auf den betrunkenen Mann eingeschlagen und den Flüchtenden über die Rolltreppe bis ins Zwischengeschoss verfolgt.

Als strafmildernd wertete das Gericht, dass der Jugendliche die Tat weitgehend einräumte. Da der 15-Jährige stark betrunken war, sei er zum Tatzeitpunkt auch nur vermindert schuldfähig gewesen. In nüchternem Zustand wäre er wahrscheinlich weniger brutal aufgetreten.

Zugleich attestierte der Richter dem 15-Jährigen eine Persönlichkeitsstörung. Bei ihm bestehe noch erheblicher Erziehungsbedarf. Dadurch sei eine längere Haftzeit notwendig. Die Staatsanwältin hatte sechseinhalb Jahre Haft gefordert, die Verteidigung drei Jahre.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als 2000 Touren: Wanderer (54) besteigt seinen Hausberg bis zu dreimal am Tag
Dort oben kennt er jeden Stein. Wanderfreund Franz Schuster hat den Lusen im Bayerischen Wald weit über 2000 Mal bestiegen. Warum?
Mehr als 2000 Touren: Wanderer (54) besteigt seinen Hausberg bis zu dreimal am Tag
Hunderte Einsatzkräfte proben den Ernstfall: Bayern bereitet sich auf Terror vor 
Gleich mehrere Terroranschläge werden von Einsatzkräften seit Montag in Oberbayern inszeniert. Das Ziel: Bayern will für den Ernstfall gewappnet sein.
Hunderte Einsatzkräfte proben den Ernstfall: Bayern bereitet sich auf Terror vor 
Bruder nennt neue Details: Vermisste Sophia (28) soll LKW bei Nürnberg verlassen haben
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führ zu einem unbekannten Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Bruder nennt neue Details: Vermisste Sophia (28) soll LKW bei Nürnberg verlassen haben
Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Aufatmen in Niederbayern! Judith Maria R. lebt. Sie war seit Sonntag vermisst worden. Die Polizei suchte mit einem Foto nach der 14-Jährigen. Zudem waren am Montag …
Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.