+
Der Fürther U-Bahn-Schläger muss fünf Jahre ins Gefängnis.

Fünf Jahre Haft für Fürther U-Bahn-Schläger

Fürth - Wegen einer brutalen Attacke auf einen Passanten muss der 15 Jahre alte Fürther U-Bahn-Schläger für fünf Jahre hinter Gitter.

Das Landgericht Nürnberg-Fürth verurteilte den Angeklagten am Montagabend zu einer entsprechenden Jugendstrafe, berichtete ein Gerichtssprecher am Dienstag. Der vorsitzende Richter Hans Neidiger stufte die Tat als versuchten Totschlag und gefährliche Körperverletzung ein. Der Jugendliche sei außerordentlich brutal vorgegangen.

Videoaufnahmen der Tat in der Fürther U-Bahnstation hätten erschütternde Bilder der Tat geliefert. Der Jugendliche hatte den 35 Jahre alten Passanten am 30. August 2008 in der U-Bahnstation geschlagen und gestoßen und zu Boden geworfen. Dann trat er dem Opfer mit großer Wucht gegen den Kopf.

Der 35-Jährige hatte den Zorn des 15-Jährigen auf sich gezogen, als er den schlafenden Jugendlichen am frühen Morgen in der Haltestelle Klinikum weckte, um sich nach dessen Befinden zu erkundigen. Daraufhin habe der 15-Jährige sofort auf den betrunkenen Mann eingeschlagen und den Flüchtenden über die Rolltreppe bis ins Zwischengeschoss verfolgt.

Als strafmildernd wertete das Gericht, dass der Jugendliche die Tat weitgehend einräumte. Da der 15-Jährige stark betrunken war, sei er zum Tatzeitpunkt auch nur vermindert schuldfähig gewesen. In nüchternem Zustand wäre er wahrscheinlich weniger brutal aufgetreten.

Zugleich attestierte der Richter dem 15-Jährigen eine Persönlichkeitsstörung. Bei ihm bestehe noch erheblicher Erziehungsbedarf. Dadurch sei eine längere Haftzeit notwendig. Die Staatsanwältin hatte sechseinhalb Jahre Haft gefordert, die Verteidigung drei Jahre.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer verunglückt beim Rodeln: Rettung nach 24 Stunden im Schnee
Ein Rodler aus Bayern ist am Dienstag am österreichischen Wildkogel verunglückt. Nach langer Suche findet ihn die Bergrettung am nächsten Tag lebend - dank eines …
Bayer verunglückt beim Rodeln: Rettung nach 24 Stunden im Schnee
15 Leichtverletzte bei etlichen Unfällen im Schneegestöber
Schnee und Glätte haben im Freistaat etliche Unfälle verursacht - zumeist bleibt es bei Blechschäden. Insgesamt wurden mindestens 15 Menschen leicht verletzt.
15 Leichtverletzte bei etlichen Unfällen im Schneegestöber
Gefahrenstufe 4! Großes Lawinen-Risiko in bayerischen Alpen am Donnerstag
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Gefahrenstufe 4! Großes Lawinen-Risiko in bayerischen Alpen am Donnerstag
Winterchaos auf den Straßen! Neue Wetter-Warnung gilt bis Donnerstag
Am Mittwoch hielt erneut der Winter Einzug in Bayern. In den Alpen wehte ein eisiger Wind, am Vormittag schneite es stark in München und der Region. 
Winterchaos auf den Straßen! Neue Wetter-Warnung gilt bis Donnerstag

Kommentare