Gaunerpärchen klaut in Krankenhäusern

Rosenheim/München - Jahrelang hat ein Gaunerpärchen in Krankenhäusern in Bayern, Österreich und der Schweiz Patienten bestohlen und deren Konten geplündert.

Jetzt sind die mutmaßlichen Täter in Tirol festgenommen worden. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, werden der 72 Jahre alten Frau und dem zwei Jahre jüngeren Mann mindestens 45 Diebstähle zur Last gelegt. Die Ermittler vermuten jedoch eine weit höhere Dunkelziffer.

Allein in Bayern soll das Paar mit den gestohlenen Bankkarten mehr als 140 Mal Geld abgehoben und dabei rund 40 000 Euro erbeutet haben, der in Österreich entstandene Schaden wird auf 50 000 Euro geschätzt. Das Ehepaar ging den österreichischen Fahndern bei einer Fahrzeugkontrolle ins Netz. Bei einer Hausdurchsuchung wurden etwa 300 Schmuckstücke, 50 Handtaschen, 40 Geldbörsen sowie weitere Wertsachen gefunden.

Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd in Rosenheim geht davon aus, dass die Gegenstände bei den Diebestouren durch die Krankenhäuser gestohlen wurden. Nun wird in Deutschland, Österreich und der Schweiz gegen die beiden Rentner, die in Innsbruck in Untersuchungshaft sitzen, ermittelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Gegen die Security der Erstaufnahme für Asylbewerber in Donauwörth wird ermittelt. Die Polizei Dillingen hat am Mittwoch eine Razzia durchgeführt.
Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hohe Rauchschwaden auf der Autobahn: Ein Wagen brannte am Mittwoch auf der A93 lichterloh. 
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Jugendliche sprühen Hakenkreuze und ausländer- und judenfeindliche Sprüche quer durch Kürnach - Täter offenbar geständig.
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Ein Vater stirbt vor Augen seines Sohnes (10) bei einem Horror-Unfall in Achslach. Der Zehnjährige liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Jetzt hat die Polizei einen …
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.