+
Mittagessen - oder Business Lunch? Warum muss es immer Denglisch sein?

Kampf gegen Denglisch: "Sei schlau statt blau" 

München - Der Aufruf des Münchner Merkur an seine Leser, sich Alternativen für die englischsprachige Kampagne „Be hard, drink soft“ des Gesundheitsministeriums auszudenken, hat für enorme Resonanz gesorgt.

Das Thema „Denglisch“, wie der auch von Behörden oft genutzte Deutsch-Englisch-Mischmasch genannt wird, regt viele mächtig auf. „Ich finde es furchtbar, dass man in Deutschland zwei Sprachen können muss, um eine zu verstehen“, schreibt uns Ines Maaß. „In Frankreich zahlen Politiker, die sich in Englisch ausdrücken, Strafe. Das wäre auch in Deutschland ganz gut“, schimpft Peter Schlink.

Die Vorschläge der Leser

Kampf gegen Denglisch: Leser-Vorschläge

Ein Leser aus Schongau betont zwar, dass englische Wendungen manchmal treffend und sinnvoll sein können. Das gibt auch Günther Bachmann zu. „Aber leider stehen englische Worte auch ohne zwingenden Grund da, wo es durchaus brauchbare deutsche Alternativen gäbe“, schreibt er uns. Das wäre das Stichwort für die Kampagne „Be hard, drink soft“ des Gesundheitsministeriums.

Die Aktion hat einen wichtigen Hintergrund: Da immer öfter Jugendliche nach sogenanntem Koma-Saufen ins Krankenhaus eingeliefert werden müssen, soll die Aktion Jugendliche für einen verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol sensibilisieren. Doch den englischen Titel halten viele für verfehlt. Selbst Söder hat nun zugestimmt, der Kampagne, die von einem seiner Vorgänger ersonnen wurde, einen deutschen Titel zu verpassen.

Von dutzenden Merkur-Lesern gab es mehr als 60 Vorschläge, die mal mehr, mal weniger ernst gemeint sind. „Nur Weicheier trinken harten Stoff“ oder „Saufen ist ein schlechter Sport, Gefahr besteht für Männermord“ kommen sicher nicht in Frage, dafür schon eher „Sei schlau, nicht blau“, der in kleinen Abwandlungen gleich vier Mal eingeschickt wurde.

Ein Leser ließ sich vom Fernseh-Quotenhit „Deutschland sucht den Superstar“ (abgekürzt DSDS) inspirieren und machte den Vorschlag „DSDS: Du säufst, du stinkst“. Mehrere Vorschläge gingen auch auf bairisch ein: „Leid, seid’s gscheider, ohne Alkohol kemmt’s weider“, „Ohne Rausch – fesch schaust aus“ oder „Maßhalten statt masshalten – staad, staad, dass uns ned draahd“. Eher nicht in Frage kommen dürfte die Version „Depp! Sauf de tot, dann gibt’s a scheene Leich’“. Im Gesundheitsministerium gab man sich beeindruckt über den Ideenreichtum. „Da können wir uns in Zukunft die Werbeagenturen sparen und fragen lieber die Merkur-Leser“, witzelte eine Mitarbeiterin.

Nach Auskunft einer Sprecherin habe Minister Söder zugesagt, den alten Namen „Be hard, drink soft“ möglichst schnell durch einen Alternativ-Vorschlag unserer Leser zu ersetzen.

Boris Forstner

Mittagessen - oder Business Lunch? Warum muss es immer Denglisch sein?

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Wegen einer gerissenen Oberleitung ist der Zugverkehr am Würzburger Hauptbahnhof am späten Sonntagnachmittag bis auf Weiteres eingestellt worden.
Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Ein 53 Jahre alter Teilnehmer der „Panoramatour Oberpfälzer Wald“ ist am Sonntag von seinem Fahrrad gestürzt und und hat sich dabei tödlich verletzt.
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Ein 71 Jahre alter Autofahrer ist am Sonntagmorgen bei einem Unfall auf der A6 ums Leben gekommen.
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Mit einer Granate aus dem Zweiten Weltkrieg hat ein 31-Jähriger  in Aschaffenburg für einen Schockmoment gesorgt. Es drohte die Räumung mehrerer Gebäude.
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.