+
Die Hintergründe der Geiselnahme von Straubing sind noch unklar.

Wie kam es zur Geiselnahme von Straubing?

Straubing - Nach der unblutig beendeten Geiselnahme im Straubinger Gefängnis sind die Hintergründe der Tat des 51 Jahre alten Häftlings weiter unklar.

Bislang sei nicht geklärt, wie der Gefangene an das Messer kam, sagte ein Sprecher des Regensburger Polizeipräsidiums am Mittwoch. Zu den Forderungen des Mannes wurden zunächst keine Angaben gemacht. Auch über das Motiv wird noch gerätselt.

Geiselnahme im Straubinger Gefängnis - Die Bilder

Die 49 Jahre alte Psychologin wurde von Kollegen betreut. Noch am Mittwoch wollten die Ermittler neue Erkenntnisse bekanntgeben.

Der mit einem Messer bewaffnete Mann hatte am Dienstag seine Therapeutin als Geisel genommen, erst nach sieben Stunden gab er in der Nacht zum Mittwoch auf.

Bayerns Justizministerin Beate Merk (CSU) will sich heute vor Ort über den Zwischenfall im Gefängnis Straubing informieren. Merk habe wegen der Geiselnahme ihre private Ägyptenreise abgebrochen, sagte ein Sprecher des Justizministeriums in München.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Der brutale Raubmord in Meiling (Landkreis Starnberg) schockierte sogar erfahrene Ermittler. Nach zwei Jahren muss sich die Froschbande nun für ihre schrecklich Tat vor …
Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Fünf der sechs Männer, die einen Raubüberfall auf einen Wertransporter vortäuschten wurden verurteilt. Das Gericht berichtet von dem genauen Ablauf und Hintergrund des …
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Ein Einzelhänder mit Sitz in München ruft seine schwarzen Augenbohnen zurück. Grund dafür sei das Pestizid Chlorpyrifos, das in hoher Menge in den Lebensmittel gefunden …
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt
Seit Donnerstagvormittag ist die Donau aufgrund der Havarie eines Schiffes gesperrt. Der Einsatz könnte noch den ganzen Tag dauern.
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt

Kommentare