Geisterfahrer durchbricht zwei Polizeisperren

Schwabach - Weder durch einen Unfall noch durch Anhaltesignale hat sich ein Geisterfahrer auf der A6 Heilbronn-Amberg stoppen lassen. Erst, nachdem er die zweite Polizeisperre umfahren hatte, gab der betrunkene Autofahrer (42) auf.

Der 42-jährige Oberpfälzer rammte nach Angaben der Polizei zunächst ein entgegenkommendes Auto. Als sich nach dem Unfall ein Vorderreifen seines stark beschädigten Wagens auflöste, fuhr er funkenschlagend auf der Felge weiter.

Mit unverminderter Geschwindigkeit umkreiste er wenig später eine Sperre der Polizei. Vor einer zweiten Sperre in Bereich einer Baustelle bei Schwabach wendete er kurzerhand sein Auto und fuhr - nun in korrekter Fahrtrichtung - weiter. Wenige hundert Meter später gab er seine Flucht schließlich auf.

Bei seiner Festnahme wirkte der 42-Jährige aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach orientierungslos. “Er konnte sich seine Geisterfahrt selbst nicht erklären“, berichtete die Polizei. Den Grund fanden die Beamten bei einem Alkoholtest heraus. Der Geisterfahrer hatte fast zwei Promille.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare