+
Bauern aus Unterfranken sollen auf gentechnisch veränderte Saat verzichten.

Gentechnik-Gegner bieten Bauern Saat-Tausch an

Kitzingen/Wolfenbüttel - Kurz vor der Aussaat von gentechnisch veränderten Maissamen in Unterfranken gehen Gentechnik-Gegner in die Offensive.

In einem offenen Brief appellierten Mitglieder der Initiative "Gendreck-weg" an drei Landwirte aus dem Landkreis Kitzingen, auf den Anbau von gentechnisch verändertem Mais der Sorte MON 810 zu verzichten. "Der manipulierte Mais stellt eine Gefahr für die Gesundheit der Menschen dar und bedeutet einen gravierenden Eingriff in das Ökosystem", hieß es am Montag in einer Mitteilung der Initiative aus dem niedersächsischen Wolfenbüttel.

Die Naturschützer boten in dem Schreiben den Landwirten einen Saat-Tausch an. Die MON 810-Samen könnten am 18. April auf dem Marktplatz in Kitzingen gegen ihrer Ansicht nach unbedenkliches Maissaatgut der Sorte Zidane eingetauscht werden. Sollten die Bauern dennoch den Genmais aussäen, wollten die Aktivisten später die Felder "von dem gefährlichen Bewuchs befreien".

Etwa Mitte April beginnt die Aussaat für den in Deutschland zugelassenen MON 810. In Bayern wird nach Angaben des Bundes Naturschutz in diesem Jahr zum zweiten Mal Mais dieser Sorte angebaut - erneut im Landkreis Kitzingen. Rund 65 Hektar in der Gegend um Iphofen seien angemeldet, 2007 seien es 9 Hektar gewesen. MON 810 ist seit 1998 die einzige genveränderte Pflanze, die in der Europäischen Union kommerziell angebaut werden darf. Ein künstliches Gen produziert ein Gift gegen den Schädling Maiszünsler.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erst Sonne, dann kehrt der Winter nach Bayern zurück
Am Donnerstag ist Sturmtief Zubin heftig über München und Bayern gefegt. Vorerst schlägt das Wetter nun sanftere Töne an. Die Prognose verspricht den Bewohnern des …
Erst Sonne, dann kehrt der Winter nach Bayern zurück
Wohnung brennt komplett aus - Feuerwehr birgt Leichnam
Bei einem Wohnungsbrand in Lindau am Bodensee ist am Freitag ein Mensch ums Leben gekommen.
Wohnung brennt komplett aus - Feuerwehr birgt Leichnam
In Bayern steigen die Müllmengen weiter an
Rund 490 Kilogramm Abfall fallen in Bayern pro Einwohner und Jahr an. Die Müllmenge ist damit nach Angaben des Landesamtes für Umwelt (LfU) vom Freitag im vergangenen …
In Bayern steigen die Müllmengen weiter an
Gericht entscheidet: Zweitwohnsitzler müssen keine Steuern mehr Zahlen
Eigentlich war schon alles entschieden. Doch die Zweitwohnungs-Besitzer in Bad Wiessee und Schliersee gingen in Revision. Ergebnis: Die Zweitwohnsitzsteuer ist erstmal …
Gericht entscheidet: Zweitwohnsitzler müssen keine Steuern mehr Zahlen

Kommentare