Neonazi Wulff muss vor Gericht.

Hakenkreuzfahne auf Grab: Neonazi muss vor Gericht

Passau - Nach Krawallen bei der Beisetzung eines Rechtsextremisten in Passau muss sich der bundesweit bekannte Neonazi Thomas Wulff vor Gericht verantworten.

Gegen Wulff werde am 18. Mai vor dem Passauer Amtsgericht verhandelt, weil er eine Hakenkreuzfahne auf den Sarg gelegt haben soll, sagte Amtsgerichtsdirektor Josef Schachner am Freitag der Deutschen Presse-Agentur dpa. Die Polizei war bei der Beerdigung gegen die Trauergäste aus der rechten Szene konsequent vorgegangen. Der Polizeieinsatz auf dem Friedhof gilt als möglicher Auslöser des weiterhin ungeklärten Messerangriffs auf den Passauer Polizeichef Alois Mannichl.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem seit Jahren auch bei der NPD aktiven Wulff das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen vor. Zwei Tage nach der Beerdigung ließ die Staatsanwaltschaft das Grab öffnen und die Hakenkreuzfahne entfernen. Zu der Beisetzung des letzten Vorsitzenden der 1995 verbotenen Freiheitlichen Deutschen Arbeiterpartei, Friedhelm Busse, waren am 26. Juli 2008 etwa 90 Rechtsextremisten aus dem ganzen Bundesgebiet nach Passau gekommen. Mehrere Neonazis wurden festgenommen. Am Rande der Beerdigung wurden ein Reporter und eine Frau von Extremisten geschlagen.

Bei der Beisetzung war Polizeidirektor Mannichl mit seinen Beamten gegen die Neonazis vorgegangen. Als Mannichl dann im Dezember vor seinem Wohnhaus niedergestochen wurde, hatte der unbekannte Täter nach Angaben des Polizeichefs gesagt: "Du trampelst nimmer auf den Gräbern unserer Kameraden herum." Dieser Satz wurde als eventueller Hinweis auf die Busse-Beerdigung oder eine spätere Gedenkfeier aus Anlass des Volkstrauertages, bei der Mannichl erneut gegen NPD-Vertreter vorging, interpretiert. Einen Beweis dafür, dass Mannichl tatsächlich von einen Neonazi schwer verletzt wurde, gibt es bislang aber nicht. Es gebe weiterhin keine konkrete Spur zum Täter, sagte ein Sprecherin des Bayerischen Landeskriminalamtes (LKA) am Freitag.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare