+
Dieser Rikscha-Fahrer am Münchner Marienplatz hat nicht viel zu tun und nutzt das Päuschen. Auch die Zahl der ankommenden Touristen in den bayerischen Touristen ist zurückgegangen.

Herber Dämpfer für bayerischen Tourismus

München - Die Tourismusbranche in Bayern musste im ersten Quartal dieses Jahres einen herben Einbruch hinnehmen.

In der Zeit von Januar bis März sei vorläufigen Zahlen des Statistischen Landesamtes zufolge sowohl die Zahl der Gäste als auch die der Übernachtungen zurückgegangen, sagte Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) am Donnerstag. Im Vergleich zum Vorjahr gingen die Übernachtungen um eine Million auf 14,3 Millionen zurück. Die Zahl der Ankünfte in bayerischen Städten sank um 4,6 Prozent auf 4,9 Millionen. Da vor allem weniger Geschäftsreisende kamen, sei der Umsatz vermutlich deutlich eingebrochen, sagte Zeil.

Meistgelesene Artikel

Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft
Bei Ausschreitungen in einer Ingolstädter Asylunterkunft sind mehrere Polizisten und Sicherheitsleute leicht verletzt worden.
Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft
Blutiger Streit in Kempten - 54-Jähriger in Lebensgefahr
Bei einer blutigen Auseinandersetzung ist ein 54 Jahre alter Mann in Kempten von einem Bekannten lebensgefährlich verletzt worden.
Blutiger Streit in Kempten - 54-Jähriger in Lebensgefahr
Großmutter erstochen - 27-Jährige kommt in Psychiatrie
Nach einem blutigen Familiendrama in Lindau am Bodensee muss eine 27 Jahre alte Frau in die Psychiatrie. Sie soll ihre 85 Jahre alte Großmutter am Freitagabend erstochen …
Großmutter erstochen - 27-Jährige kommt in Psychiatrie
Drama an der Donau: Mann will rollendes Auto anhalten und ertrinkt vor Augen seiner Partnerin
Er wollte seinen rollenden Wagen stoppen, doch dabei ist ein Mann aus dem Landkreis Freising gestorben. Er ertrank in der Donau - vor den Augen seiner Partnerin.
Drama an der Donau: Mann will rollendes Auto anhalten und ertrinkt vor Augen seiner Partnerin

Kommentare