+
Dieser Rikscha-Fahrer am Münchner Marienplatz hat nicht viel zu tun und nutzt das Päuschen. Auch die Zahl der ankommenden Touristen in den bayerischen Touristen ist zurückgegangen.

Herber Dämpfer für bayerischen Tourismus

München - Die Tourismusbranche in Bayern musste im ersten Quartal dieses Jahres einen herben Einbruch hinnehmen.

In der Zeit von Januar bis März sei vorläufigen Zahlen des Statistischen Landesamtes zufolge sowohl die Zahl der Gäste als auch die der Übernachtungen zurückgegangen, sagte Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) am Donnerstag. Im Vergleich zum Vorjahr gingen die Übernachtungen um eine Million auf 14,3 Millionen zurück. Die Zahl der Ankünfte in bayerischen Städten sank um 4,6 Prozent auf 4,9 Millionen. Da vor allem weniger Geschäftsreisende kamen, sei der Umsatz vermutlich deutlich eingebrochen, sagte Zeil.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare