Katze in Ofen gesteckt: Vier Monate Haft

Kaufbeuren - Wegen Tierquälerei hat das Amtsgericht Kaufbeuren am Donnerstag einen 22 Jahre alten Mann zu einer Haftstrafe von vier Monaten ohne Bewährung verurteilt.

Der mehrfach vorbestrafte Mann hatte im Januar eine Katze in einen heißen Backofen gesteckt. Ein Freund konnte das Tier rechtzeitig retten, die Katze trug jedoch schwere Verbrennungen davon. Eine Nachbarin der Katzenbesitzerin hatte die Polizei auf den Fall hingewiesen. Ihr waren die schweren Brandverletzungen an Pfoten und Hinterläufen aufgefallen.

Der Mann war noch in der Bewährungszeit zu einer Haftstrafe wegen räuberischer Erpressung und Körperverletzung. Die Ermittlungen hatten ergeben, dass der 39-jährige Mitbewohner der Katzenbesitzerin eine Pizza zubereiten wollte und den Backofen zum Vorheizen eingeschaltet hatte. Dann war er aus der Wohnung gegangen und hatte seinen Besucher, den 22-Jährigen, alleine gelassen. Als er kurze Zeit später zurückkehrte, entdeckte er das Tier im Ofen und rettete es.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kühe als Kulisse: Junge Bäuerinnen posieren für Kalender 2019
Das Leben in der Landwirtschaft ist bestimmt kein Zuckerschlecken. Vor der tägliche Arbeit im Stall oder auf dem Feld, sollte jeder Respekt haben. Ob die „Bayern Girls …
Kühe als Kulisse: Junge Bäuerinnen posieren für Kalender 2019
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück
Bei einer Kontrolle im Zug hat die Polizei in Großkarolinenfeld eine Frau verhaftet, die offenbar Kokain schmuggelte. Auch ihr Begleiter wurde zunächst festgenommen.
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück
Wetter-Wahnsinn in Bayern: Erst UV-Warnung und Hitze - dann heftiger Temperatursturz
Affenhitze im Anmarsch: Zur Wochenmitte meldet sich der Sommer zurück im Freistaat. Trübe Aussichten gibt es dagegen für den nächsten deutschen WM-Auftritt.
Wetter-Wahnsinn in Bayern: Erst UV-Warnung und Hitze - dann heftiger Temperatursturz
Reichsbürger-Verdacht: Allgäuer Bürgermeisterin suspendiert
Die Bolsterlanger Bürgermeisterin Zeller ist seit zehn Jahren im Amt. Jetzt steht sie im Mittelpunkt einer „Reichsbürger“-Affäre und soll ihr Amt verlieren.
Reichsbürger-Verdacht: Allgäuer Bürgermeisterin suspendiert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.