+
Für die Skitourengeher aus München kam jede Hilfe zu spät.

Lawinenabgang in Tirol: Münchner Ehepaar tot

Wien - Ein Münchner Ehepaar ist bei einem Lawinenunglück im Gebiet Hochfügen (Tirol) ums Leben gekommen. Die beiden waren mit Tourenskiern unterwegs.

Der 48-jähriger Münchner und seine 47-jährige Frau waren am Samstag von Hochfügen aus zur Pfundsalm Niederleger im Gemeindegebiet Fügenberg aufgebrochen. Gegen 11.50 Uhr befanden sich die beiden rund 200 Meter südlich der Pfundsalm und beabsichtigten offensichtlich hier ihre Tour zu beenden.

Die beiden waren gerade dabei, die Klebefelle von den Schiern abzunehmen, als sich 380 Meter oberhalb von ihnen eine nasse Schneebrettlawine löste und die beiden erfasste.

Andere Tourengeher bemerkten den Lawinenabgang. Mit Handys alarmierten sie die Rettungskräfte. Im Einsatz waren die Bergrettungen Kaltenbach und Zell, Hundeführer der Bergrettung, Notarzthubschrauber Christophorus 1 und Heli 4 sowie der Hubschrauber des Bundesheeres und des BMI, Flugeinsatzstelle Innsbruck.

Die Rettungskräfte wurden auf den Lawinenkegel geflogen, wo sofort die Suche nach den Verschütteten erfolgte. Um 12.58 Uhr konnte zunächst der Mann von einem Lawinensuchhund auf der gegenüberliegenden Bachseite gefunden werden. Der Notarzt konnte bei ihm nur mehr den Tod feststellen.

Gegen 13.50 Uhr konnte die Frau von einer Sondiermannschaft, ebenfalls auf der gegenüberliegenden Bachseite, gefunden werden. Der Notarzt konnte auch hier nur noch den bereits eingetretenen Tod feststellen.

Als Todesursache wurde vom Sprengelarzt beim Mann ein Polytrauma und Ersticken festgestellt. Bei der Frau wurde ebenfalls ein Polytrauma und Genickbruch diagnostiziert.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Freitag bei Baggerarbeiten in der Gemeinde Kastenau im Landkreis Rosenheim gefunden. 
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Der Abgeordnete Günther Felbinger wartet weiter auf einen Gerichtstermin. Er soll den Landtag um viel Geld betrogen haben, doch das Landgericht priorisiert andere Fälle …
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
München – Durch neue Projekte summieren sich die Ausgaben des Freistaats 2018 auf 59,9 Milliarden Euro. Die CSU-Fraktion setzt dabei kleine Nadelstiche gegen die …
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie
Jahrelang gewann ein Mann aus Nürnberg mit einer grausamen Masche Frauen und deren Vertrauen für sich - anschließend machte er sie bewusstlos und verging sich an ihnen. 
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie

Kommentare