Verhandlung zu Diesel-Fahrverboten: Urteil wird vertagt

Verhandlung zu Diesel-Fahrverboten: Urteil wird vertagt
+
Das Museum Brandhorst

Brandhorst: Münchens neues Supermuseum eröffnet

München - Das neue Museum Brandhorst wird München nach Ansicht von Bayerns Kunstminister Wolfgang Heubisch (FDP) zur Pilgerstätte für Fans zeitgenössischer Kunst aus der ganzen Welt machen.

"München soll an der Weltspitze ankommen", sagte Heubisch kurz vor der Eröffnung des Museums am Montag. Deshalb werde das Kunstareal auch in Zukunft weiter ausgebaut. Das neue Haus für die Sammlung Brandhorst sollte am Nachmittag mit einem Staatsakt in Betrieb genommen werden. Zu sehen sind 180 Bilder, Skulpturen und Installationen von Künstlern wie Andy Warhol oder Cy Twombly. Stifter Udo Brandhorst hatte seine Sammlung 1999 dem Freistaat übergeben.

Bilder aus dem Museum Brandhorst

Museum Brandhorst öffnet die Türen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Er soll Einnahmen aus dem Fährbetrieb veruntreut haben. Jetzt wird gegen einen Fährmann am Chiemsee ermittelt, der auch Mitglied im Gemeinderat und Zweiter Bürgermeister …
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Mehrere Waffen waren am Bahnhof auf einen Jugendlichen gerichtet, der eine Waffe in seinem Hosenbund trug. Dabei war die gar nicht so gefährlich, wie sie schien.
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Angst vor Schweinepest: Das Ende der Schonzeit
Die Angst vor der Afrikanischen Schweinepest ist groß. Während sich in Bayern alle beteiligten Verbände zum Krisengipfel treffen, will Bundesagrarminister Schmidt die …
Angst vor Schweinepest: Das Ende der Schonzeit
Diesel-Fahrverbote: In Bayern weiter viel Widerstand 
Das Bundesverwaltungsgericht entscheidet über das Diesel-Fahrverbot in Großstädten. Die bayerische Staatsregierung plädiert für andere Lösungen. Zur Verbesserung der …
Diesel-Fahrverbote: In Bayern weiter viel Widerstand 

Kommentare