+
In der gestellten Szene legt eine Frau eine Puppe in einer Babyklappe.

Mutter der ausgesetzten Emilia bleibt straffrei

Neu-Ulm - Die Mutter der in Neu-Ulm ausgesetzten kleinen Emilia wird juristisch nicht belangt.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Memmingen vom Donnerstag wurde das Verfahren gegen die 18-Jährige eingestellt, weil eine Gefährdung des Kindes nicht nachgewiesen werden könne. "Die Frau hat sich darum bemüht, dass ihr Kind schnell gefunden wird. Der Tatbestand einer Aussetzung ist daher nicht gegeben", sagte Oberstaatsanwalt Johann Kreuzpointner.

Lesen Sie dazu:

Polizei nimmt Emilias Mutter fest

Findelkind: Pflegeeltern ausgesucht

Brief der Mutter: "Wollte das Kind nicht aussetzen"

Ende März hatte die junge Frau aus dem Landkreis Neu-Ulm in ihrer Wohnung alleine und ohne medizinische Hilfe das Mädchen zur Welt gebracht. Fünf Tage später legte sie es in eine Decke gehüllt an einem Hintereingang der Donauklinik Neu-Ulm ab. Unmittelbar danach rief sie in der Klinik an, um auf das Kind aufmerksam zu machen. Emilia wird derzeit von Pflegeeltern betreut. Ob sie zur Adoption freigegeben wird oder zu ihrer Mutter zurück soll, steht nach Angaben des Kreisjugendamtes Neu-Ulm noch nicht fest.

lby

Meistgelesene Artikel

Flammen-Hölle zerstört Bauernhof: Verheerender Schaden nach Brand im Allgäu
Ein Feuer in Oberstaufen hat einen verheerenden Schaden angerichtet. Flammen hatten einen Stall zerstört - und dann auch auf das Wohnhaus des Bauernhofes übergegriffen.
Flammen-Hölle zerstört Bauernhof: Verheerender Schaden nach Brand im Allgäu
Giftiger Rauch breitete sich aus: Vier Verletzte nach Brand in Altenheim
Die Feuerwehr musste in der Nacht zu Sonntag zu einem Feuer in einem Kulmbacher Altenheim ausrücken. Es gab Verletzte.
Giftiger Rauch breitete sich aus: Vier Verletzte nach Brand in Altenheim
Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft
Bei Ausschreitungen in einer Ingolstädter Asylunterkunft sind mehrere Polizisten und Sicherheitsleute leicht verletzt worden.
Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft
Blutiger Streit in Kempten - 54-Jähriger in Lebensgefahr
Bei einer blutigen Auseinandersetzung ist ein 54 Jahre alter Mann in Kempten von einem Bekannten lebensgefährlich verletzt worden.
Blutiger Streit in Kempten - 54-Jähriger in Lebensgefahr

Kommentare