+
Beate Merk, Justizministerin in Bayern.

Nach Bluttat in Landshut: Debatte über Schleusen

Landshut/München - Nach der Schießerei im Landgericht Landshut ist eine Debatte über die Sicherheit in Justizgebäuden entbrannt.

In Zeiten zunehmender Gewalt müssten Konsequenzen gezogen werden, erklärte Bayerns Justizministerin Beate Merk (CSU) am Dienstag in München. "Hierzu gehört ein verstärkter Einsatz von Sicherheitsschleusen an Gerichtseingängen." Zugleich betonte Merk der Mitteilung zufolge, man könne aus Gerichtsgebäuden natürlich keine Hochsicherheitstrakte machen. Die Gerichte seien nun einmal ein öffentlicher Ort mit viel Publikumsverkehr.

Auch Siegfried Schneider (CSU), Chef der Staatskanzlei, sagte bei der Pressekonferenz zur Bluttat, man müsse die Sicherheitsvorkehrungen in Gerichten überprüfen. Möglicherweise müsse man überall Schleusen einrichten.

Am Dienstagvormittag hatte im Landgericht Landshut der 60 Jahre alte Franz N. aus Dingolfing sich selbst und seine Schwägerin erschossen. Ein Anwalt und eine weitere Schwägerin wurden schwer verletzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weiße Weihnachten: So stehen die Chancen für Bayern
Am Wochenende hat Bayern sein „weißes Wunder“ erlebt. Wie stehen die Chancen, dass wir das auch am Heiligabend erleben dürfen?
Weiße Weihnachten: So stehen die Chancen für Bayern
Schulbus-Unfall am Montagmorgen verläuft glimpflich 
Schreck in der Morgenstunde: Ein voll besetzter Schulbus kommt von der Straße ab. Doch schnell folgt die Erleichterung, niemand ist verletzt. Und für die Insassen fällt …
Schulbus-Unfall am Montagmorgen verläuft glimpflich 
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Kurz nach Beginn: Prozess gegen Ex-Priester wegen sexuellen Missbrauchs vertagt
Eigentlich sollte einem 53-jährigen Ex-Priester ab Montag der Prozess wegen sexuellen Missbrauchs gemacht werden. Nur wenige Minuten nach Beginn wurde der Prozess aber …
Kurz nach Beginn: Prozess gegen Ex-Priester wegen sexuellen Missbrauchs vertagt

Kommentare