+
Philipp Hasselbach bei einer Demo in München.

Neonazi Hasselbach muss ins Gefängnis

München/Passau - Der Münchner Neonazi Philipp Hasselbach ist wegen eines zertretenen Kameraobjektivs zu drei Monaten Gefängnis ohne Bewährung verurteilt worden.

Das Jugendgericht verurteilte den zur Tatzeit 20 Jahre alten Funktionär der "Freien Nationalisten" am Mittwoch wegen Sachbeschädigung. Philipp Hasselbach, der auch Vorstandsmitglied der "Bürgerinitiative Ausländerstopp" ist, hatte bei der Beerdigung des Rechtsextremisten Friedhelm Busse im Juli 2008 in Passau das Kameraobjektiv eines Journalisten zertrampelt, der zuvor von anderen Rechtsextremen zu Boden geprügelt worden war. Einer der Schläger war bereits vom Jugendgericht Eggenfelden zu einem Jahr Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Hasselbach war schon als Teenager in der rechten Szene aktiv und ist inzwischen sieben Mal vorbestraft, unter anderem wegen Volksverhetzung und Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. In München war er 2006 wegen rechtsextremer Straftaten und notorischen Schwarzfahrens zu zwei Jahren Jugendstrafe mit Bewährung verurteilt worden, die Bewährungsfrist läuft noch. Unter diesen Umständen sah die Jugendrichterin keinen Anlass, die jüngste Strafe noch einmal auszusetzen. An Busses Grab waren Neonazis aus ganz Deutschland zusammen gekommen. Eine Hakenkreuzfahne über dem Sarg hatte zu einem Eklat geführt. Gut hundert Polizisten waren bei dem braunen Treffen im Einsatz. Leiter war der Passauer Polizeipräsident Alois Mannichl, der wenige Monate später Opfer eines Messerangriffs an seiner Haustür wurde. Das Verbrechen ist bis heute nicht aufgeklärt, es wurde zunächst der rechten Szene angelastet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die letzten zwei Wölfe: Parkverwaltung ist den Tieren auf der Spur
So wie es aussieht, neigt sich die Wolfssuche dem Ende zu: Von den insgesamt sechs entlaufenen Wölfen sind nur noch zwei nicht gefasst. Über den Aufenthaltsort der Tiere …
Die letzten zwei Wölfe: Parkverwaltung ist den Tieren auf der Spur
Zwei Splitterbomben in Neutraubling gefunden
Nach dem Fund von vier zehn Kilogramm schweren Splitterbomben vergangene Woche, wurden bei einer weiteren Absuche in Neutraubling im Landkreis Regensburg erneut zwei …
Zwei Splitterbomben in Neutraubling gefunden
Nach dem trüben Wochenende: Spätsommer kommt zurück - aber nur kurz
Pünktlich zum Wochenende hat sich der goldene Herbst verabschiedet - dicke Wolkenfronten, und die Temperaturen sanken mancherorts auf unter 10 Grad. Aber jetzt soll es …
Nach dem trüben Wochenende: Spätsommer kommt zurück - aber nur kurz
Es gibt wieder mehr Honig
36,1 Kilogramm Honig haben die bayerischen Imker dieses Jahr im Schnitt pro Bienenvolk geerntet. Eine Menge, mit der sie zufrieden sind – obwohl im Frühjahr viele Blüten …
Es gibt wieder mehr Honig

Kommentare