+
Von NPD-Funktionär beleidigt: Polizeichef Alois Mannichl.

NPD-Funktionär wegen Beleidigung Mannichls verurteilt

Passau - Ein führender NPD-Funktionär aus Niederbayern ist am Mittwoch wegen Beleidigung des Passauer Polizeichefs Alois Mannichl zu einer Geldstrafe verurteilt worden.

Der Rechtsextremist hatte über den bei einem Mordanschlag schwer verletzten Polizeidirektor ein Pamphlet im Internet veröffentlicht.

Der Mann sei wegen übler Nachrede zu insgesamt 600 Euro Strafe verurteilt worden, sagte ein Sprecher des Passauer Amtsgerichtes. Mannichl hatte den Mann angezeigt und in dem Prozess als Zeuge ausgesagt. Der Passauer Kreisvorsitzende und niederbayerische NPD- Bezirksvorsitzende war zunächst auch wegen Volksverhetzung angeklagt.

Dabei ging es um eine rassistische Darstellung auf der Internetseite der Passauer NPD. In diesem Punkt wurde der NPD-Funktionär aber freigesprochen.

Polizeichef Mannichl war im Dezember vor seinem Wohnhaus von einem bislang unbekannten Mann niedergestochen worden. Es wird nicht ausgeschlossen, dass es sich dabei um den Racheakt eines Neonazis handelte, nachdem Mannichl mehrfach gegen rechte Aufmärsche vorgegangen war.

Nach einem Polizeieinsatz beim Volkstrauertag kam es zu der Beleidigung des Polizeichefs. Der NPD-Mann hatte auf der Homepage veröffentlicht, dass Mannichl bei der Trauerfeier auf einer Grabplatte gefallener Soldaten gestanden habe und auch auf einem Gedenkgesteck “herumgetrampelt“ sei.

Diese Verunglimpfung Mannichls gilt als ein möglicher Auslöser des nach wie vor ungeklärten Messeranschlags. Nach Angaben des Polizeichefs hatte der Täter damals gesagt: “Du trampelst nimmer auf den Gräbern unserer Kameraden herum.“

dpa 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck
Eine Andeutung von Reinhard Marx wurde als Öffnung der katholischen Kirche beim Thema Homosexualität gedeutet. Auf der Bischofskonferenz stellt er das anders dar.
Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck
Finanzskandal in Eichstätt: Kardinal Marx fordert Transparenzoffensive
Aus dem Vermögen der katholischen Diözese Eichstätt fließen Millionen in ungesicherte Darlehen nach Amerika. Was tun? Die katholische Kirche will Umdenken.
Finanzskandal in Eichstätt: Kardinal Marx fordert Transparenzoffensive
Fußballer stinksauer: Unbekannte toben sich mit Auto auf ihrem Rasen aus
Eine böse Überraschung gab es für die Aktiven des ASV Au im Kreis Rosenheim. In der Nacht auf Sonntag haben Unbekannte einen der Fußballplätze mit einem Auto komplett …
Fußballer stinksauer: Unbekannte toben sich mit Auto auf ihrem Rasen aus
50-Jähriger von herabfallender Eisenstange begraben
Ein 50-Jähriger Arbeiter wollte in Kleinheubach seine Ware am Kran ausrichten. Dabei wurde er von einer herabfallenden Eisenstange begraben.
50-Jähriger von herabfallender Eisenstange begraben

Kommentare