Nürnberger U-Bahn-Schläger kann sich nicht erinnern

Nürnberg - Auf Erinnerungslücken hat ein 15 Jahre alter U-Bahn-Schläger in seinem Prozess wegen versuchten Totschlags verwiesen. Der Schüler entschuldigte sich bei seinem Opfer.

Vor der Tat habe er große Mengen Alkohol getrunken; an mehr könne er sich nicht erinnern. Nach Angaben von Gerichtssprecher Andreas Quentin fehlte auch dem Opfer die Erinnerung an die Tatnacht. Der Mann aus Baden-Württemberg hatte bei der Attacke mehrere Schädelbrüche und Gehirnblutungen erlitten.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Schüler vor, den 35-Jährigen am 30. August des vergangenen Jahres in Fürth geschlagen, gestoßen und den bewegungslos am Boden Liegenden mehrfach mit großer Wucht gegen den Kopf getreten zu haben. Das Opfer hatte den Zorn des 15-Jährigen auf sich gezogen, als es den Schlafenden am frühen Morgen in der Haltestelle Klinikum weckte, um sich nach dessen Wohlbefinden zu erkundigen. Daraufhin habe der 15-Jährige sofort auf den betrunkenen Mann eingeschlagen und den Flüchtenden über die Rolltreppe bis ins Zwischengeschoss verfolgt. Dort habe er ihn zu Boden geworfen und auf den Mann eingetreten.

Das Opfer berichtete am Donnerstag von seinem Genesungsprozess, der noch immer andauere. Zudem wurden weitere Zeugen gehört. Wie Quentin mitteilte, ist das zentrale Beweismittel in dem Prozess die Aufzeichnungen der Überwachungskameras im U-Bahnhof. Die Filme sollen dem Gericht am nächsten Verhandlungstag am kommenden Montag gezeigt werden. Der Prozess vor der Jugendkammer findet hinter verschlossenen Türen statt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Ein Lkw-Fahrer ist bei einer Kontrolle völlig ausgerastet. Er wurde bei einem Verstoß erwischt und griff deshalb zwei Polizisten an. Die wurden verletzt.
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Ein Angler hat sich in Gräfendorf schwer verletzt. Die Rute traf auf eine Stromleitung. 
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Sie rasten mit unfassbarem Tempo über Bundesstraße: Fahrer erwartet irre Strafe
Die Polizei in Langenfeld in Mittelfranken stoppte am Montag zwei unglaubliche Verkehrsrowdys. Die beiden waren doppelt so schnell als erlaubt unterwegs. Sie müssen nun …
Sie rasten mit unfassbarem Tempo über Bundesstraße: Fahrer erwartet irre Strafe
Tödlicher Unfall mit dem Unimog: Mann stürzt 150 Meter in die Tiefe
Rund 150 Meter ist ein Autofahrer in Reit im Winkl in die Tiefe gestürzt. Der Mann kam dabei ums Leben. Unter einem Felsvorsprung wurden Autoteile entdeckt.
Tödlicher Unfall mit dem Unimog: Mann stürzt 150 Meter in die Tiefe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.