Mit Armbrust beschossen - Opfer verweigert Aussage

Nürnberg - Im Prozess gegen eine Mutter und ihren Sohn, die auf dessen jüngeren Bruder mit der Armbrust geschossen haben, hat das Opfer seine Aussage verweigert. Der Jugendliche hatte die beiden wegen Inzests und Missbrauch angezeigt.  

Inzest, Missbrauch und ein Mordversuch mit einer Armbrust sind die perfekte Mischung für einen fiktiven Thriller. Doch was seit Freitag vor der Jugendkammer des Landgerichts Nürnberg-Fürth verhandelt wird, war aus Sicht der Staatsanwaltschaft traurige Realität in einer Nürnberger Familie. Angeklagt sind eine 38 Jahre alte Gelegenheitsarbeiterin und ihr 19-jähriger Sohn. Sie sollen gemeinsam dessen jüngeren Bruder mit einer Armbrust zu töten versucht haben, nachdem dieser die beiden wegen Inzest und Missbrauch seiner siebenjährigen Halbschwester angeklagt hatte.

Bilder vom Prozess

Prozess: Mordversuch mit Armbrust

Zu Prozessbeginn dann die Überraschung: Das Opfer verweigert die Aussage. Auch die Verwendung früherer Angaben bei der Polizei und dem Untersuchungsrichter lehnte der Jugendliche ab. Welche Folgen dies für die Anklage haben wird, war am Freitag auch den Juristen nicht klar. Zuvor hatten die beiden Angeklagten den Schuss auf den Wehrlosen gestanden. Den Mordvorwurf wiesen sie jedoch zurück: "Es trifft zu, dass ich auf meinen Bruder geschossen habe, aber erst, als er mich aufgefordert hat. Es war ursprünglich nicht meine Absicht", sagte der 19-Jährige, der bereits mehrere Vorstrafen hat.

Auch der Anwalt der Mutter betonte: "Zu keinem Zeitpunkt haben sie darüber gesprochen, (Name des Opfers) zu töten." Die Anklage sieht das anders: "Bereits im Vorfeld des Treffens hatte die Angeschuldigte eine Armbrust, die normalerweise im Schlafzimmer aufbewahrt wurde, mit einem Pfeil geladen und neben der Wohnungseingangstür hinter einem Gefrierschrank abgestellt, um so sicherzustellen, dass dem Geschädigten ein Verlassen der Wohnung nicht mehr möglich war", sagte die Staatsanwältin. "Ich wollte nur, dass er uns in Ruhe lässt", erläuterte der Angeklagte den Grund, warum er den Pfeil letztlich abschoss.

Dem Pflichtverteidiger seiner Mutter zufolge hatte die Frau die beiden Jungen im Kleinkindalter verlassen, nachdem der Vater sich in die Türkei abgesetzt und später umgebracht hatte. "Im Alter von 15 und 14 Jahren sind sie wieder zu ihr gezogen, und Mark (der ältere Sohn) und sie haben eine besondere Beziehung aufgebaut", schilderte der Anwalt. Das Opfer zeigte Mutter und Bruder deshalb im Dezember 2007 wegen Inzest an. Seinem Bruder warf er zudem vor, die kleine Halbschwester missbraucht zu haben. Im Februar 2008 lud die Mutter den Jugendlichen deshalb zu einer "Aussprache" ein, zu der sich auch der ältere Bruder gesellte. Als der Streit eskalierte, schoss dieser laut Anklage aus geringer Distanz einen Pfeil ab, der genau das Brustbein des Opfers traf. Zu einem zweiten Mordversuch kam es nicht, weil die Freundin des Jugendlichen, die den Streit per eingeschaltetem Handy mitgehört hatte, die Polizei gerufen hatte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Junge Männer werfen Steine und Paletten auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung
Zwei junge Männer im Alter von 16 und 19 Jahren sollen zahlreiche große Steine und Holzpaletten auf fahrende Autos, Lastwagen und einen Zug geworfen haben. Ein Beifahrer …
Junge Männer werfen Steine und Paletten auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung
Warnung vor starken Gewittern in ganz Bayern - sie drohen am Dienstagabend
Schon am Montagabend zogen mehrere größere Gewitter über Bayern. Nun, zum Dienstagabend hin, wird die Lage wieder ähnlich brenzlich. Der Deutsche Wertterdienst warnt.
Warnung vor starken Gewittern in ganz Bayern - sie drohen am Dienstagabend
Jürgen H. fuhr brennenden Tanklaster aus Wohngebiet - und steht jetzt für damals vor Gericht
Er steuerte einen brennenden Tanklaster mit 34.000 Litern Benzin und Diesel aus einem Wohngebiet - und wurde von ganz Bayern als Held gefeiert. Jetzt steht er wegen …
Jürgen H. fuhr brennenden Tanklaster aus Wohngebiet - und steht jetzt für damals vor Gericht
Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Im Starnberger See ist ein Sporttaucher aus Grünwald am Freitag gestorben. Der Unglücksort ist ein beliebtes Tauchrevier: die Allmannshauser Steilwand, an der es …
Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.