+
Ex-Staatssekretär Max F. hat am Sonntag die Kontrolle über seinen Wagen verloren und eine Frau tot gefahren.

Ex-Staatssekretär (81) fährt Frau tot

Cham - Ex-Staatssekretär Max F. (81) hat am Sonntag die Kontrolle über seinen Wagen verloren und ist in eine Fußgängergruppe gerast. Eine Frau starb an den Unfallfolgen, mehrere Menschen erlitten Verletzungen.

Ex-Staatssekretär Max F. hat am Sonntag die Kontrolle über seinen Wagen verloren und eine Frau tot gefahren.

Drama um Bayerns heimlichen Außenminister: Ein mysteriöser Verkehrsunfall am Marktplatz vom Cham hat gestern eine Frau das Leben gekostet und mehrere Menschen teils lebensgefährlich verletzt. Das Auto eines 81-Jährigen war plötzlich mit Vollgas im Kreis umhergerast. Der Fahrer: Ex-Staatssekretär und Ex-Landrat Max F. (CSU).

Ex-Staatssekretär Max F. hat am Sonntag die Kontrolle über seinen Wagen verloren und eine Frau tot gefahren.

Der Mann hatte bei Frühlingswetter vor einer Eisdiele in der Innenstadt geparkt, um seine Ehefrau einsteigen zu lassen. Plötzlich geschah das Unglück: Der dunkelblaue Mercedes heult auf, fährt mit Vollgas los. Frontal stößt der Wagen mit einem Motorradfahrer zusammen. F. kann sein Auto nicht bremsen: Nach Polizeiangaben rast er im Kreis über den Marktplatz, rammt dabei zahlreiche Wagen und erfasst mehrere Passanten. F. rast über die Fahrbahn, prallt gegen einen Bauzaun und erfasst eine auf einer Bank sitzende Frau. Unmittelbar darauf fährt der Rentner zwei Jugendliche (15 und 17) an. Erst zurück an der Eisdiele kommt der Wagen wieder zum Stehen.

Den alarmierten Rettungskräften von Feuerwehr und Rotem Kreuz bot sich ein Bild des Schreckens: Für die Frau, die auf der Bank saß, kam jede Hilfe zu spät. Sie erlitt derart schwere Verletzungen, dass sie wenig später im Krankenhaus starb. Der 17-Jährige erlitt lebensgefährliche Verletzungen, sein zwei Jahre jüngerer Freund kam mit leichten Blessuren davon. Der Motorradfahrer kam schwer verletzt ins Krankenhaus. Auch F.s Ehefrau musste vorsorglich in die Klinik, konnte sie aber schon bald wieder verlassen.

Wie es zu der Tragödie kam – das konnte sich der prominente Mercedes- Lenker nicht erklären. Max F.: „Ich verstehe das nicht. Nach 50 Metern ist der Wagen immer schneller geworden.“ Er betont: „Mein Mercedes ist zwar 25 Jahre alt, kam aber immer gut durch den TÜV!“ Doch F.s Sorgen gelten nicht dem Totalschaden, er ist noch immer über die vielen Opfer geschockt: „Mir geht es psychisch einfach schlecht“.

Gegen den Ex-Politiker, den Ministerpräsident Alfons Goppel 1977 an den Kabinettstisch geholt hatte, ermittelt jetzt die Polizei. F. wurde mit dem Spitznamen „Bayerns heimlicher Außenminister“ bundesweit bekannt. Er hatte sich bereits als Landrat in den 60er Jahren in der deutsch-tschechoslowakischen Annäherung einen Namen gemacht: Der Politiker mit den nicht gern gesehenen Ostkontakten schleuste deutsche Bischöfe durch den Eisernen Vorhang. Bundeskanzler Konrad Adenauer spottete einst über den späteren Bundesverdienstkreuz-Träger: „Schreiben Sie mir eine Ansichtskarte aus Sibirien.“ Das Auswärtige Amt telegrafierte gar ins Bayerische Innenministerium: „Zähmt diesen wildgewordenen Landrat!“

was

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
In Regensburg werden am Mittwochmorgen viele Räder still stehen: Bei Regionalbus Ostbayern wird gestreikt.
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ein Mann in Niederbayern wollte sich nur ein bisschen frisch machen - und griff versehentlich zum Pfefferspray. Für ihn hatte die Episode ein doppelt heftiges Nachspiel.
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Aus für einen bayerischen TV-Klassiker: Nach rund 23 Jahren will der BR keine neuen Komödien mit dem Chiemgauer Volkstheater mehr drehen.
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Lkw-Fahrer muss wegen Stau anhalten - kurz darauf kommt es zum tödlichen Crash
Ein Lkw ist bei Mainstockheim in einen Tanksattelzug gekracht. Der 42-jährige Fahrer starb bei dem Auffahrunfall.
Lkw-Fahrer muss wegen Stau anhalten - kurz darauf kommt es zum tödlichen Crash

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.