+
Polizisten vor dem Landgericht Landshut.

Schießerei in Landshut ohne gerichtliches Nachspiel

Landshut - Das blutige Familiendrama im Landshuter Landgericht mit zwei Toten wird vermutlich kein gerichtliches Nachspiel haben.

Es gebe nach bisherigen Ermittlungen mit dem 60-Jährigen einen Einzeltäter, der sich nach der Tat am Dienstag erschoss. Hinweise auf strafrechtlich relevante Versäumnisse von Dritten lägen bislang nicht vor, sagte der Sprecher der Landshuter Staatsanwaltschaft am Donnerstag auf Anfrage.

Amoklauf in Landshut

Der 60 Jahre alte Schütze hatte seine Tat offenbar geplant und am Morgen zuvor einen Abschiedsbriefverfasst. In dem Brief rechnete der Mann, der als Sportschütze mehrere Waffen legal besaß, mit seinen Verwandten ab und kündigte eine Gewalttat an. Anschließend erschoss er im Gericht eine 48 Jahre alte Schwägerin und sich selbst. Eine weitere Schwägerin wurde durch einen Querschläger verletzt. Ein Rechtsanwalt erlitt einen Lungendurchschuss. Die Familie war bereits seit Jahren in einen Erbstreit verwickelt.

Unabhängig von der strafrechtlichen Relevanz war nach der Tat eine Diskussion über die Sicherheit der Gerichtsgebäude angelaufen, die unter anderem einen vermehrten Einsatz von Sicherheitsschleusen propagiert. Grünen-Chefin Claudia Roth forderte ein Verbot scharfer Waffen für Schießsportler und Sammler. "Sportschützen können ihren Sport mit Luftgewehren oder anderen Waffen ausüben, die weniger gefährlich sind", sagte sie der "Frankfurter Rundschau".

CDU-Innenexperte Reinhard Grindel sagte: "Wir müssen darüber diskutieren, ob die Vereine nicht auf das großkalibrige Schießen verzichten können." Auch Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) und Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) sprachen sich dafür aus, gefährliche Waffen für Sportschützen nur noch eingeschränkt zu erlauben. Mäurer will Anfang Juni mit seinen Länderkollegen über eine Kaliberbegrenzung für den Schießsport oder eine Beschränkung auf Luftpistolen und Kleinkaliberwaffen beraten.

Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) bringt gegen den unbefugten Zugriff auf Waffen eine Fingerabdruck-Sicherung für Waffenschränke und Pistolen ins Gespräch. Um Amokläufe wie in Winnenden zu verhindern, wolle er "Behältnisse mit biometrischen Sicherungen so abschließen lassen, dass nur noch Berechtigte an ihre Waffe herankommen", sagte Schäuble der "Rheinischen Post". Außerdem gebe es "interessante technische Möglichkeiten", mit denen man Kurzwaffen so sichern kann, dass nur noch der Berechtigte selbst mit ihnen schießen kann. Im Fall von Landshut hätte dies keine Bedeutung gehabt, da der legale Besitzer der Waffe selbst um sich schoss.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Tramperin Sophia L.: Schicksal weiterhin unklar 
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. …
Vermisste Tramperin Sophia L.: Schicksal weiterhin unklar 
Gebrochene Schulter: Bus-Fahrgast stürzt nach Vollbremsung - war er selbst schuld?
Wer haftet, wenn ein Fahrgast in einem Linienbus stürzt und sich verletzt? Zu dieser Frage hat das Oberlandesgericht (OLG) München am Freitag eine außergerichtliche …
Gebrochene Schulter: Bus-Fahrgast stürzt nach Vollbremsung - war er selbst schuld?
Nur Gewürze im Gepäck? Frau (23) mit brisanter Fuhre im Nachtzug erwischt
Am Mittwochvormittag waren Schleierfahnder erneut auf der Schiene erfolgreich. Im Nachtzug Rom-München machten sie einen brisanten Fund.
Nur Gewürze im Gepäck? Frau (23) mit brisanter Fuhre im Nachtzug erwischt
Frösteln beim Public Viewing: So hart geht der Wettergott mit den Bayern ins Gericht
Von Sommer keine Spur: Das Wetter meint es derzeit nicht gut mit den Bayern. Am Wochenende muss sich der Freistaat auf frostige WM-Spiele einstellen.
Frösteln beim Public Viewing: So hart geht der Wettergott mit den Bayern ins Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.