+
Ein überfüllter Schulbus - leider keine Ausnahme, hat der ADAC festgestellt.

ADAC alarmiert: Schulkinder in Gefahr

München - Zum zweiten Mal hat der ADAC Schulbusse auf Herz und Nieren überprüft. Die Ergebnisse sind alarmierend. Jede dritte getestete Fahrt bekam die Note "mangelhaft".

Wenn Eltern sich beim ADAC über die Zustände der Schulbusse ihrer Kinder beschweren, hört sich das so an: "Einer der Busse hat teilweise keine Sitzpolster mehr, die Kinder sitzen auf dem kaputten Plastik. Über einem Sitz regnet es rein, bei Regen ist dieser Platz also nicht zu nutzen. Stellenweise gibt es Schimmel im Bus“, beklagt eine niederbayerische Familie, deren Kinder zwischen Velden (Vils) und Vilsbiburg pendeln. Der ADAC hat aufgrund zahlreicher Beschwerden 2009 zum zweiten Mal einen bundesweiten Schulbus-Test durchgeführt - mit teilweise erschreckenden Ergebnissen.

Bilder: So sieht es in unseren Schulbussen aus

ADAC: Das sind die Mängel in unseren Schulbussen

Ein knappes Drittel der insgesamt 72 getesteten Fahrten in 12 Bundesländern fiel mit der Note “mangelhaft“ glatt durch. Ein weiteres Drittel erreichte nur ein dürftiges “ausreichend“, lediglich ein Drittel landete mit der Note “gut“ sowie einem einzigen “sehr gut“ im grünen Bereich.

Zusätzlich führte der ADAC gemeinsam mit der Polizei einen Technik-Check bei 89 Schulbussen in neun Bundesländern durch. Die Bilanz: Jeder achte Bus hatte erhebliche Mängel, einer musste sogar aus dem Verkehr gezogen werden. Beanstandet wurden etwa die Lenkung, die Bremsen oder die Reifen.

In Bayern prüften ADAC-Mitarbeiter drei Fahrten

Die Linie 193 München-Trudering-Haar bekam die Schulbus-Note "ausreichend".

Die Minus-Punkte:

  • Haltestelle auf der Rückfahrt an stark befahrener Straße nicht unmittelbar vor der Schule 
  • Bus auf der Hinfahrt unpünktlich 
  • Gedränge beim Einsteigen auf der Hinfahrt 
  • Bus auf der Hinfahrt überfüllt 
  • Gerangel um die Sitzplätze auf der Hinfahrt, bei der Rückfahrt Kinder teilweise zu dritt auf einer Zweierbank 
  • Schüler standen auf den Treppenstufen 
  • Heizung defekt bei Minusgraden 
  • Nothämmer teilweise nicht aus Halterung zu entnehmen 
  • Kinder hinterließen bei der Rückfahrt Müll im Bus, Innenraum des
  • Busses bei der Hinfahrt durch Vandalismus beschädigt

Die Linie 25 Schnaitsee - Trostberg bekam ebenfalls die Schulbus-Note "ausreichend".

Die Minus-Punkte:

  • Haltestelle nicht unmittelbar vor der Schule 
  • Gedränge beim Einsteigen auf der Rückfahrt 
  • Gerangel um die Sitzplätze auf der Rückfahrt, Kinder bei der Hin- und Rückfahrt teilweise zu dritt auf einer Zweierbank 
  • Schüler standen auf den Treppenstufen 
  • Nicht genügend Haltegriffe, für kleine Schüler nicht gut zu erreichen
  • Höchstgeschwindigkeit bei der Rückfahrt leicht überschritten, Fahrer durch Unterhaltung während der Fahrt abgelenkt 
  • Fuge in der Karosserie, dadurch Zugluft im Innenraum, Faltenbalg rissig, Haltebügel vor dem Faltenbalg locker 
  • Kein Sperrbügel neben dem Fahrerplatz  
  • Nothämmer mit Draht befestigt  
  • Schmierereien im Bus, Kinder hinterließen bei der Hinfahrt Müll im Bus

Am schlechtesten schnitt in Bayern die Linie 11 Mühldorf am Inn - Altötting ab. Das ADAC-Urteil: mangelhaft.

Die Minus-Punkte:

  • Bus überfüllt 
  • Kinder teilweise zu dritt auf einer Zweierbank, auf der Hinfahrt sogar zu viert
  • Schüler standen auf den Treppenstufen 
  • Nicht genügend Haltegriffe, für kleine Schüler nicht gut zu erreichen 
  • Höchstgeschwindigkeit bei der Hinfahrt leicht, bei der Rückfahrt erheblich überschritten 
  • Fahrverhalten der Dunkelheit nicht angepasst 
  • Nothämmer auf der Hinfahrt mit Draht befestigt

Der Landesverband Bayerischer Omnibusunternehmer allerdings teilte mit: "Bayerische Busse sind sicher!". Dies bescheinigten die jährlichen Statistiken der Deutschen Unfallversicherung (DGUV). Die jüngste Auswertung des gesamten Schülerunfallgeschehens in Deutschland 2007 habe ergeben, dass die mit Abstand häufigsten Straßenverkehrsunfälle mit 45,6 Prozent Fahrradunfälle sind.

Den kompletten Schulbus-Test des ADAC finden Sie hier.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amokfahrt! 26-Tonner flüchtet über 1,5 Stunden vor Polizei und hinterlässt Spur der Verwüstung
Über 1,5 Stunden und durch vier Landkreise hindurch gab es am Dienstagabend eine wilde Verfolgungsjagd zwischen der Polizei und einem Lkw, die im Landkreis Coburg …
Amokfahrt! 26-Tonner flüchtet über 1,5 Stunden vor Polizei und hinterlässt Spur der Verwüstung
Massenkarambolage mit 17 Autos - 18 Menschen verletzt
Nachdem 17 Autos auf der A 73 ineinander gefahren sind, mussten 18 verletzte Personen behandelt werden. Die Fahrbahn war für mehrere Stunden gesperrt.
Massenkarambolage mit 17 Autos - 18 Menschen verletzt
Kanalarbeiter wird von Zug erfasst - und getötet
Zu einem schrecklichen Unfall kam es am Dienstagmorgen in Regensburg: ein Arbeiter wurde von einem Zug erfasst und getötet.
Kanalarbeiter wird von Zug erfasst - und getötet
Frau konnte nach Notruf nicht gerettet werden - Regensburger Kripo ermittelt
Am Montagabend haben Polizisten eine regungslose Frau in ihrer Wohnung gefunden. Jetzt konnte ein Tatverdächtiger festgenommen werden.
Frau konnte nach Notruf nicht gerettet werden - Regensburger Kripo ermittelt

Kommentare