Schwabach widerruft Ehrenbürgerschaft von Adolf Hitler

Schwabach - Auf Drängen örtlicher Politiker soll in Schwabach die Ehrenbürgerschaft von Adolf Hitler widerrufen werden.

Neben dem Nazi-Diktator soll auch dem früheren NS-Gauleiter und Herausgeber des Hetzblatts "Der Stürmer", Julius Streicher, und dem damaligen bayerischen Innenminister Adolf Wagner die Ehrenbürgerwürde aberkannt werden, teilte die Stadt am Dienstag mit. Der Stadtrat werde darüber an diesem Freitag (27. März) entscheiden.

Das Stadtparlament reagierte damit unter anderem auf die Kritik des aus Schwabach stammenden Direktors der Stiftung bayerischer Gedenkstätten, Karl Freller (CSU). Der Widerruf sei allerdings ein rein deklaratorischer Akt, betonte Schwabachs Oberbürgermeister Matthias Thürauf (CSU) in einer Erklärung. "Denn das Ehrenbürgerrecht ist ein höchstpersönliches Recht, das nur lebende Personen innehaben können. Formaljuristisch erlischt die Ehrenbürgerwürde nach dem Tode der geehrten Person." Er verstehe Freller allerdings. Als Direktor der Gedenkstätten-Stiftung habe dieser viel Kontakt mit Opfern des Nationalsozialismus. "Da kann es durchaus befremden, wenn Städte keine offizielle Aberkennung der Ehrenbürgerschaften vorgenommen haben", fügte Thürauf hinzu.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare