+
Total ausgebrannt liegt der Unfallwagen (r.), in dem die vier Mädchen saßen, auf der Straße. Links daneben die Überreste des blauen Mazda der 49-jährigen Unfallgegnerin.

Schwerer Autounfall: Vier junge Mädchen sterben

Waldkirchen - Ihr Wagen wurde in zwei Teile gerissen, in dem Wrack verbrannten zwei Mädchen: Bei einem schrecklichen Unfall in der Nähe von Freyung-Grafenau sind am Montagabend insgesamt vier junge Frauen zwischen 17 und 19 Jahren ums Leben gekommen.

Sie waren gerade auf dem Weg zum McDonalds: Jeanett (19) und ihre Freundinnen Christina, Tanja und Nicole (alle 17). Jeanett fuhr den silbernen BMW Richtung Freyung. Auf der Staatsstraße 2132 kam es dann gegen 19.30 Uhr zu dem schrecklichen Unglück: Auf Höhe Wotzmannsreut überholt ein 18-Jähriger die Mädchen. Jeanett verliert die Kontrolle über den BMW, schlittert aufs Bankett.

Der dramatische Unfall in Ostbayern

Horror-Unfall in Ostbayern: Vier Mädchen sterben

Ob Jeanett wirklich wegen dem jungen Autofahrer die Kontrolle verlor, kann die Polizei nicht mit Sicherheit sagen. Klar ist nur: Der 18-Jährige sieht im Rückspiegel den schlimmen Unfall:

Jeanetts BMW gerät auf die Gegenfahrbahn. Sie versucht noch zu bremsen. Doch der Wagen prallt frontal gegen den blauen Madza einer 49-jährigen Frau.

Doch ihre beiden Freundinnen sind noch in dem BMW - sie sind eingeklemmt. Der Wagen fängt Feuer, genauso wie der blaue Mazda. Die Wagen brennen aus, die beiden 17-Jährigen sterben in den Flammen. Später schneidet die Feuerwehr die Leichen aus dem Wrack.

Die 49 Jahre alte Mazda-Fahrerin kommt mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus nach Deggendorf. Das Kriseninterventionsteam des BRK und Notfallseelsorger aus Waldkirchen und Freyung betreuen Angehörige und Einsatzkräfte.

Dabei spielen sich erschütternde Szenen ab: Eltern sind an den Unfallort gekommen, um ihre Kinder zu identifizieren. Einige erleiden einen Schock. Geistliche spenden den Opfern die letzte Ölung.

Die Rettungskräfte, Feuerwehrler und Polizeibeamten kämpfen bei ihrer Arbeit mit Tränen. Der bekannte Polizeidirektor Alois Mannichl eilt an den Unfallort und informiert sich, was geschehen ist.

Im Internet ist der Tod der Schülerinnen schnell Thema: Eine Freundin stellt eine Fotocollage zusammen. Sie schreibt: "Worte zu finden fällt uns schwer. Es zu verstehen noch viel mehr." Dann ein trauriger Smiley und: "Werd euch nie vergessen."

Kristina und Nicole waren beide auf der Berufsschule. Kristina wollte Bürokauffrau werden, Nicole Einzelhandelskauffrau. Ihre Särge werden nur wenige Kilometer entfernt von der Unfallstelle, auf dem Friedhof Waldkirchen, aufgebahrt. Ganz in der Nähe - nur wenige hundert Meter vom Unfallort - wohnte eines der Mädchen.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann (30) rast unter Drogen der Polizei davon - und wendet mitten auf der A3
Eine Verfolgungsjagd mit der Polizei hat sich ein 30-Jähriger auf der A3 nahe der österreichischen Grenze geliefert. Der Mann wählte am Ende selbst den Notruf.
Mann (30) rast unter Drogen der Polizei davon - und wendet mitten auf der A3
Wahrscheinlich betrunken: Fahranfänger überfährt Bub in Tempo-30-Zone
Eine Tragödie hat sich in der Nacht im Landkreis Bamberg abgespielt: Ein 18-Jähriger überfährt einen 14-jährigen Buben in einer Tempo-30-Zone - mutmaßlich betrunken und …
Wahrscheinlich betrunken: Fahranfänger überfährt Bub in Tempo-30-Zone
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Bei einem misslungenen Überholmanöver in Oberfranken ist eine 35 Jahre alte Frau ums Leben gekommen; eine weitere Frau und ihre Kinder wurden schwer verletzt.
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.