+
Seehofer mit Gebirgsschützen am Montagabend in München.

Seehofer ist neuer Schutzherr der bayerischen Gebirgsschützen

München - Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) hat am Montag offiziell die Schutzherrschaft über die bayerischen Gebirgsschützen übernommen.

Dazu kam eine Abordnung der Schützen, angeführt von Landeshauptmann Karl Steininger, in die Staatskanzlei nach München. Traditionell fungiert der amtierende Ministerpräsident des Freistaats als Schutzherr über die 47 Kompanien mit rund 12.000 Mitgliedern vom Berchtesgadener bis zum Werdenfelser Land. Im Gegensatz zu Franz Josef Strauß, Max Streibl und Edmund Stoiber ist Seehofer wie schon sein Vorgänger Günther Beckstein selbst kein Mitglied der Gebirgsschützen. Die Gebirgsschützen waren einst im Alpenraum aktiv kämpfende Truppen. Heute werden ihre Karabiner nur noch zum Salutschießen bei besonderen Anlässen verwendet. Die Mitglieder verstehen sich als Hüter des wehrhaften Brauchtums. Sie ehren jährlich am ersten Mai-Wochenende ihre Schutzpatronin, die Gottesmutter Maria. Prominentester Gebirgsschütze ist Papst Benedikt XVI., der zur Kompanie Tegernsee gehört.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

18-Jähriger verursacht Verkehrsunfall in Oberfranken - Junge Frau stirbt
Eine 21 Jahre alte Frau ist bei einem Verkehrsunfall im oberfränkischen Goldkronach (Landkreis Bayreuth) ums Leben gekommen.
18-Jähriger verursacht Verkehrsunfall in Oberfranken - Junge Frau stirbt
Brand in Asylbewerber-Unterkunft nahe Fürth - Ein Verletzter
Bei einem Brand in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Zirndorf in Mittelfranken ist am Montag nach ersten Informationen der Polizei ein Mensch verletzt …
Brand in Asylbewerber-Unterkunft nahe Fürth - Ein Verletzter
Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck
Eine Andeutung von Reinhard Marx wurde als Öffnung der katholischen Kirche beim Thema Homosexualität gedeutet. Auf der Bischofskonferenz stellt er das anders dar.
Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck
Finanzskandal in Eichstätt: Kardinal Marx fordert Transparenzoffensive
Aus dem Vermögen der katholischen Diözese Eichstätt fließen Millionen in ungesicherte Darlehen nach Amerika. Was tun? Die katholische Kirche will Umdenken.
Finanzskandal in Eichstätt: Kardinal Marx fordert Transparenzoffensive

Kommentare