+
Karl D. will 1,2 Millionen Euro.

Sextäter Karl D.: Für 1,2 Mio. Euro will er verschwinden

Jetzt wird der Sex-Verbrecher auch noch geldgierig: Für 1,2 Millionen Euro würde Karl D. (57) den Ort verlassen, erklärte sein Bruder in Heinsberg.

Gegenüber der Bild-Zeitung bestätigte der Bruder die Forderung: „Und die wird sich eher noch erhöhen!“


Karl D. (57) aus Geretsried hatte drei Schülerinnen vergewaltigt und sadistisch gequält. Dafür saß er 20 Jahre lang in Haft. Ein Antrag auf nachträgliche Sicherungsverwahrung hatte das Landgericht München abgelehnt. So wurde Karl D. freigelassen, obwohl er weiterhin als gefährlich eingestuft wird.

 
Karl D. war daraufhin zu seinem Bruder nach Heinsberg (Nordrhein-Westfalen) gezogen. Dort protestieren die Bürger seitdem vor dem Haus, um den freigelassenen Sex-Verbrecher wieder los zu werden. Zuletzt hatte der 57-Jährige zum dritten Mal eine Therapie abgelehnt.

Lesen Sie auch:  

Proteste gegen Karl D. gehen weiter

Kommt der Sextäter zurück nach Geretsried?

Sextäter verweigert Therapie

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann stürzt bei Unfall auf A9 von Brücke und stirbt
Tragischer Unfall auf der A9: Ein 33-jähriger Mann ist dabei von einer Brücke gestürzt und ums Leben gekommen. Zwei weitere Autofahrer wurden schwer verletzt. 
Mann stürzt bei Unfall auf A9 von Brücke und stirbt
Aus nichtigem Grund: Sieben Auto-Insassen prügeln sich mitten auf Straße
Ein zunächst harmloser Streit im Straßenverkehr ist in Nürnberg völlig eskaliert. Sieben Auto-Insassen waren daran beteiligt. Zwei mussten schwer verletzt in eine Klinik …
Aus nichtigem Grund: Sieben Auto-Insassen prügeln sich mitten auf Straße
Hausdurchsuchung bei Regensburgs Ex-Oberbürgermeister Schaidinger
In der Regensburger Korruptionsaffäre hat es erneut eine Hausdurchsuchung bei dem früheren Oberbürgermeister der Stadt, Hans Schaidinger (CSU), gegeben.
Hausdurchsuchung bei Regensburgs Ex-Oberbürgermeister Schaidinger
Tiroler rasen mit 130 km/h durch Rosenheim - Polizei erwischt sie
Zwei junge Tiroler lieferten sich am Sonntagabend ein Autorennen durch Rosenheim. Sie rasten mit bis zu 130 Kilometern pro Stunde durch die Stadt.
Tiroler rasen mit 130 km/h durch Rosenheim - Polizei erwischt sie

Kommentare