+
Karl D. will 1,2 Millionen Euro.

Sextäter Karl D.: Für 1,2 Mio. Euro will er verschwinden

Jetzt wird der Sex-Verbrecher auch noch geldgierig: Für 1,2 Millionen Euro würde Karl D. (57) den Ort verlassen, erklärte sein Bruder in Heinsberg.

Gegenüber der Bild-Zeitung bestätigte der Bruder die Forderung: „Und die wird sich eher noch erhöhen!“


Karl D. (57) aus Geretsried hatte drei Schülerinnen vergewaltigt und sadistisch gequält. Dafür saß er 20 Jahre lang in Haft. Ein Antrag auf nachträgliche Sicherungsverwahrung hatte das Landgericht München abgelehnt. So wurde Karl D. freigelassen, obwohl er weiterhin als gefährlich eingestuft wird.

 
Karl D. war daraufhin zu seinem Bruder nach Heinsberg (Nordrhein-Westfalen) gezogen. Dort protestieren die Bürger seitdem vor dem Haus, um den freigelassenen Sex-Verbrecher wieder los zu werden. Zuletzt hatte der 57-Jährige zum dritten Mal eine Therapie abgelehnt.

Lesen Sie auch:  

Proteste gegen Karl D. gehen weiter

Kommt der Sextäter zurück nach Geretsried?

Sextäter verweigert Therapie

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
In Regensburg werden am Mittwochmorgen viele Räder still stehen: Bei Regionalbus Ostbayern wird gestreikt.
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ein Mann in Niederbayern wollte sich nur ein bisschen frisch machen - und griff versehentlich zum Pfefferspray. Für ihn hatte die Episode ein doppelt heftiges Nachspiel.
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Aus für einen bayerischen TV-Klassiker: Nach rund 23 Jahren will der BR keine neuen Komödien mit dem Chiemgauer Volkstheater mehr drehen.
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Lkw-Fahrer muss wegen Stau anhalten - kurz darauf kommt es zum tödlichen Crash
Ein Lkw ist bei Mainstockheim in einen Tanksattelzug gekracht. Der 42-jährige Fahrer starb bei dem Auffahrunfall.
Lkw-Fahrer muss wegen Stau anhalten - kurz darauf kommt es zum tödlichen Crash

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.