+
An einer Fichte in elf Metern Höhe hing die Leiche eines Mannes fast 29 Jahre lang.

Landshut: Skelett hing 29 Jahre im Baum

Landshut - Die Ermittler mussten weit in ihren Vermissten-Akten zurückblättern, bis sie in dem mysteriösen Fall des toten Baummanns fündig wurden.

Bis zu einer Zeit, als sich die Grünen gründeten und der Schlöndorff-Film Die Blechtrommel einen Oscar gewann: das Jahr 1980. Damals entschloss sich Rentner Paul L. (69) aus Gündlkofen (Kreis Landshut), aus dem Leben zu scheiden: Er ging im Sommer vor fast 30 Jahren in den Wald und wurde erst am 30. März 2009 gefunden: in elf Metern Höhe, gefesselt an eine Fichte.

Der schwer erkrankte Rentner hatte es trotz seines künstlichen Hüftgelenks irgendwie geschafft, den Stamm hochzuklettern. Er zurrte sich oben mit mehreren Stricken zwischen den Ästen fest und erschoss sich mit einer Pistole, die er legal besaß. Damit die Waffe nach der Verzweiflungstat nicht zu Boden fiel, hatte er sie ebenfalls an der Fichte mit einem Strick festgemacht. Es folgten damals umfangreiche Suchaktionen nach dem Vermissten. Doch mit der Zeit wurden diese weniger, und schließlich wurde die Suche nach ihm ganz eingestellt. Vor zwölf Jahren wurde Paul L. für tot erklärt. Vom Leichnam im Wald blieb nur das Skelett übrig.

Nur einen ähnlichen Fall kennt die Münchner Rechtsmedizinerin Dr. Sybille Fieseler: von einem Toten, der in einem Baumwipfel entdeckt wurde und dessen Skelett die Vögel als Nest nutzten. Doch es wäre laut Fieseler auch denkbar gewesen, dass der Leichnam in dieser Höhe austrocknet und mumifiziert. Dass die Leiche allerdings mit dem Baum verwächst, sei ausgeschlossen. Moose oder Pilze siedeln sich auf Toten hingegen häufiger an. Die künstliche Hüfte von Paul L. dürfte übrigens der Polizei bei ihren Ermittlungen sehr geholfen haben. Eine Titanhüfte oder ein Herzschrittmacher sind mit Seriennummern versehen, über die man die Identität ermitteln kann.

Doch kletterte der Vermisste überhaupt nach oben, oder wuchs sein Körper mit dem Baum in die Höhe? Selbst einige Leute, die bei der Bergung dabei waren, fragten sich das. Ein Märchen! „Bäume wachsen von der Spitze her nach oben“ , sagt Thomas Breyer von der Münchner Baumschule Bösel. Beim Stamm gibt es nur ein Dicken-Wachstum. Demnach heißt dies: Der Auffindeort des Toten ist auch der Ort, an dem er starb. Bevor Paul L. im Juli 1980 seinen verhängnisvollen Entschluss fasste, schrieb er noch einen Abschiedsbrief. Der endete sinngemäß mit: „Sucht nicht, ihr werdet mich nie finden“. Fast 30 Jahre lang hatte er recht.

Am Montag hatte ein Spaziergänger mehrere Knochen der Leiche gefunden. Als Polizisten daraufhin das unwegsame Hanggelände absuchten, entdeckten sie an einer dicht bewachsenen Fichte in elf Metern Höhe das Skelett. 

dpa/Wdp/MC

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verletzte und Vermisste bei Brand eines Wohnhauses
Bei einem Wohnhausbrand wurden sechs Personen verletzt, ein Bewohner wird vermisst. Wegen Einsturzgefahr kann die Feuerwehr das Gebäude nicht komplett absuchen. 
Verletzte und Vermisste bei Brand eines Wohnhauses
Happy End nach Kontaktanzeige: Trauerschwan hat neuen Gefährten
Die tierische Kontaktanzeige für einen einsamen Trauerschwan war erfolgreich. Er hat nun einen neuen Partner gefunden und das erste Treffen lief gut. 
Happy End nach Kontaktanzeige: Trauerschwan hat neuen Gefährten
War‘s das mit Sommer? So werden die nächsten Tage
Wie geht‘s weiter mit diesem Sommer? Oder gleiten wir etwa schon in Richtung Herbst? Was die Prognose für die kommenden Tagen angeht, haben die Meteorologen eine gute …
War‘s das mit Sommer? So werden die nächsten Tage
Nach Messer-Attacke am Bahnhof: Urteil im Grafing-Prozess erwartet
Ein Gutachter schätzt den mutmaßlichen Täter als schuldunfähig ein. Das Gericht muss entscheiden, ob er dauerhaft in einer psychiatrischen Klinik untergebracht wird.
Nach Messer-Attacke am Bahnhof: Urteil im Grafing-Prozess erwartet

Kommentare