ICE steckt nach Unfall in Tunnel fest

Kinding - Nach einem Unfall ist ein ICE am Freitagvormittag im Schellenberg-Tunnel bei Kinding (Landkreis Eichstätt) steckengeblieben.

Aktualisierung:

Seit 13.30 Uhr ist die Bahnstrecke wieder freigegeben.

Um 9.50 Uhr hat sich laut Polizei auf der ICE-Strecke Nürnberg in Richtung München im Schellenbergtunnel ein Unfall ereignet. Dabei wurde eine bislang unbekannte Person getötet.

Der ICE 581 kam nach eingeleiteter Notbremsung im Irlahülltunnel zum Stehen. Im Zug befanden sich rund 150 Fahrgäste. Polizei und Notfallmanager der Bahn brachten die rund 150 Fahrgäste aus dem Zug zum Eingangsportal des Tunnels zurück. Dort stiegen die Passagiere in Busse.

Die Kriminalpolizei Ingolstadt ermitteln vor Ort. Über Verletzungen von Zuginsassen liegen derzeit keine gesicherten Erkenntnisse vor. Die Bahnstrecke München-Nürnberg ist in beide Richtungen gesperrt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
Ein Geisterfahrer hat am Montag auf der Autobahn 7 im Allgäu mehrere Autos gestreift und ist dann mit einem weiteren Wagen zusammengestoßen.
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Die Polizei ermittelt gegen einen Drogenring, der Kokain über Bananenkisten an Supermärkte liefert. Es geht um Waren im Wert von zehn Millionen Euro.
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Knapp ein Jahr nach dem Unfall, der zwei junge Frauen das Leben kostete, steht der Fahrer des anderen Autos vor Gericht. Auch ein anderer Mann muss sich verantworten.
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Panzerfäuste im Wald gefunden
Mitarbeiter eines Sprengkommandos haben in einem Wald bei Hauzenberg (Landkreis Passau) fünf Panzerfäuste aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt.
Panzerfäuste im Wald gefunden

Kommentare