ICE steckt nach Unfall in Tunnel fest

Kinding - Nach einem Unfall ist ein ICE am Freitagvormittag im Schellenberg-Tunnel bei Kinding (Landkreis Eichstätt) steckengeblieben.

Aktualisierung:

Seit 13.30 Uhr ist die Bahnstrecke wieder freigegeben.

Um 9.50 Uhr hat sich laut Polizei auf der ICE-Strecke Nürnberg in Richtung München im Schellenbergtunnel ein Unfall ereignet. Dabei wurde eine bislang unbekannte Person getötet.

Der ICE 581 kam nach eingeleiteter Notbremsung im Irlahülltunnel zum Stehen. Im Zug befanden sich rund 150 Fahrgäste. Polizei und Notfallmanager der Bahn brachten die rund 150 Fahrgäste aus dem Zug zum Eingangsportal des Tunnels zurück. Dort stiegen die Passagiere in Busse.

Die Kriminalpolizei Ingolstadt ermitteln vor Ort. Über Verletzungen von Zuginsassen liegen derzeit keine gesicherten Erkenntnisse vor. Die Bahnstrecke München-Nürnberg ist in beide Richtungen gesperrt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter in Bayern: Bauarbeiter unter Gerüst verschüttet - Kran stürzt auf Schulweg
Es wird ungemütlich: Wetterexperten rechnen für die kommenden Tage mit stürmischem Winterwetter und gefährlicher Glätte. Der DWD warnt nun vor schwerem Gewitter mit …
Unwetter in Bayern: Bauarbeiter unter Gerüst verschüttet - Kran stürzt auf Schulweg
Bildungsausgaben: Kein Bundesland kann Bayern folgen
Kein Bundesland gibt mehr Geld für die Bildung aus als Bayern. Knapp ein Siebtel der deutschen Bildungsausgaben stammt aus dem Freistaat.
Bildungsausgaben: Kein Bundesland kann Bayern folgen
Nach Gewaltexzess: Nürnberger Täter in Psychatrie eingewiesen
Nachdem er ohne erkennbaren Grund eine Rentnerin in Nürnberg lebensgefährlich verletzt hat, ist ein 23 Jahre alter Mann vorerst in einer psychiatrischen Klinik …
Nach Gewaltexzess: Nürnberger Täter in Psychatrie eingewiesen
Abwärtstrend setzt sich fort: Immer mehr Milchbauern geben auf
Der Milchbauer wird in Bayern seltener. Der Abwärtstrend der vergangenen Jahre hat sich heuer fortgesetzt: Anfang November gab es noch 30 489 Bauernhöfe mit Milchkühen …
Abwärtstrend setzt sich fort: Immer mehr Milchbauern geben auf

Kommentare