+
Der Bund der Steuerzahler würde es der Regierung gerne richtig zeigen: Mit einem Tritt in den nackten Hintern.

Bund der Steuerzahler will Regierung in den "Arsch treten"

München - Mit einer provokanten Plakataktion kämpft der Bund der Steuerzahler (BdSt) in Bayern für niedrigere Steuern, eine Abschaffung des Soli und eine Begrenzung der Neuverschuldung.

Auf den Plakaten ist unter der Überschrift "Liebe Bundesregierung, jetzt treten wir Euch in den Arsch!" das entblößte Gesäß einer Frau zu sehen. Die Aktion sei bewusst derart provokant gestaltet worden, sagte BdSt-Präsident Rolf von Hohenhau zur Eröffnung am Donnerstag in München.

Bislang habe man sich ja stets "fein und vornehm" verhalten, die Politik sei aber eben nicht auf die Forderungen eingegangen. Von Hohenhau beklagte, dass in der derzeitigen Wirtschaftskrise Milliarden an Steuergeldern konzeptionslos verschleudert würden. Der Mittelstand sowie Arbeitnehmer mit niedrigen und mittleren Einkommen seien dabei allerdings "die Gezwickten der Politik". "Für alles ist Geld da in Milliardenhöhe, aber für die Leistungsträger im Staat nicht."

Den Solidaritätszuschlag bezeichnete er als "Relikt aus den neunziger Jahren", das dringend abgeschafft gehöre. "Steuersenkungen wären das beste Konjunkturprogramm", betonte der BdSt-Präsident. Er forderte zudem ein umgehendes Ende der "Schuldenpolitik".

dpa

Meistgelesene Artikel

Todesdrama am Königssee: Zwei Männer (21) ertrinken
Schreckliche Tragödie: Zwei junge Sachsen verloren ihr Leben bei einem Badeunfall am Königssee.
Todesdrama am Königssee: Zwei Männer (21) ertrinken
Wetter-Wahnsinn in Bayern: In einer Stadt hat es 29 Grad - doch dann kommt der Schnee zurück
Dieser Wechsel beim Bayern-Wetter ist selbst für den April extrem: Am Donnerstag nagt das Thermometer an der 30-Grad-Marke in Bayern - danach schneit es.
Wetter-Wahnsinn in Bayern: In einer Stadt hat es 29 Grad - doch dann kommt der Schnee zurück
Keine Kontrolle mehr: Auto schleudert über A6 - Fahrer verstirbt noch an Unfallstelle 
Ein Fahrer kam mit seinem Wagen so schwer ins Schleudern, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. 
Keine Kontrolle mehr: Auto schleudert über A6 - Fahrer verstirbt noch an Unfallstelle 
Koma-Wunder in Bayern: Frau erwacht nach 27 Jahren - und ruft Namen ihres Sohnes
Ein medizinisches Wunder ereignete sich in diesen Tagen in der Schön Klinik in Südbayern. Dort erwachte eine Frau nach knapp 30 Jahren aus einem Koma und spricht.
Koma-Wunder in Bayern: Frau erwacht nach 27 Jahren - und ruft Namen ihres Sohnes

Kommentare