+
Der Bund der Steuerzahler würde es der Regierung gerne richtig zeigen: Mit einem Tritt in den nackten Hintern.

Bund der Steuerzahler will Regierung in den "Arsch treten"

München - Mit einer provokanten Plakataktion kämpft der Bund der Steuerzahler (BdSt) in Bayern für niedrigere Steuern, eine Abschaffung des Soli und eine Begrenzung der Neuverschuldung.

Auf den Plakaten ist unter der Überschrift "Liebe Bundesregierung, jetzt treten wir Euch in den Arsch!" das entblößte Gesäß einer Frau zu sehen. Die Aktion sei bewusst derart provokant gestaltet worden, sagte BdSt-Präsident Rolf von Hohenhau zur Eröffnung am Donnerstag in München.

Bislang habe man sich ja stets "fein und vornehm" verhalten, die Politik sei aber eben nicht auf die Forderungen eingegangen. Von Hohenhau beklagte, dass in der derzeitigen Wirtschaftskrise Milliarden an Steuergeldern konzeptionslos verschleudert würden. Der Mittelstand sowie Arbeitnehmer mit niedrigen und mittleren Einkommen seien dabei allerdings "die Gezwickten der Politik". "Für alles ist Geld da in Milliardenhöhe, aber für die Leistungsträger im Staat nicht."

Den Solidaritätszuschlag bezeichnete er als "Relikt aus den neunziger Jahren", das dringend abgeschafft gehöre. "Steuersenkungen wären das beste Konjunkturprogramm", betonte der BdSt-Präsident. Er forderte zudem ein umgehendes Ende der "Schuldenpolitik".

dpa

Meistgelesene Artikel

Bayern will in vier Jahren 1000 Grenzpolizisten haben
Seit sechs Monaten gibt es in Bayern eine Grenzpolizei. Bis 2023 will die Staatsregierung das Personal der bayerischen Grenzpolizei verdoppeln und die Ausrüstung massiv …
Bayern will in vier Jahren 1000 Grenzpolizisten haben
Brenner-Zulauf: Alles zurück auf null?
Am Montag kommt Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) nach Rosenheim – in eine Region in Aufruhr. Der Widerstand gegen Planungen der Bahn, zwei neue Gleise ins …
Brenner-Zulauf: Alles zurück auf null?
Warnstreik bei Agilis-Bahn in Ostbayern - Verzögerungen am Montag
Bahnpendler müssen auf den Strecken zwischen Regensburg und Ulm am Montag mit Behinderungen rechnen. Die EVG hat zu einem Warnstreik aufgerufen.
Warnstreik bei Agilis-Bahn in Ostbayern - Verzögerungen am Montag
Paketzusteller aus Transporter geschleudert - schwer verletzt
Bei einem Unfall auf eisglatter Fahrbahn ist ein Paketzusteller schwer verletzt worden. Er wurde dabei aus seinem Fahrzeug geschleudert.
Paketzusteller aus Transporter geschleudert - schwer verletzt

Kommentare