+
Am Freitag soll bei H&M gestreikt werden.

Streik bei H&M und Lidl

München - Nach der zweiten ergebnislosen Verhandlungsrunde im Tarifstreit des bayerischen Einzelhandels weitet die Gewerkschaft ver.di die Warnstreiks aus.

Für Freitag rief ver.di unter anderem Beschäftigte von Real, Metro, Lidl und H&M in mehreren Städten im Freistaat zu Arbeitsniederlegungen auf. Schwerpunkte der Aktionen sollten München und Augsburg sein, aber auch in Aschaffenburg , Weilheim und Regensburg waren Warnstreiks geplant.

Die Arbeitgeber hatten bei der zweiten Runde der Gespräche am Dienstag ein Angebot vorgelegt. Demnach schlug der Landesverband des Bayerischen Einzelhandels eine Lohnerhöhung um 1,5 Prozent zum Dezember vor. Zudem boten die Arbeitgeber eine Einmalzahlung in Höhe von 150 Euro für das nächste Jahr an sowie eine weitere Lohnerhöhung um 0,5 Prozent zum Januar 2011. Ver.di hatte das Angebot als “eindeutig zu niedrig“ abgelehnt. Die Gewerkschaft verlangt unter anderem 6,5 Prozent mehr Geld für die 335 000 Beschäftigten im bayerischen Einzelhandel, mindestens aber 135 Euro. Am 19. Juni wollen die Tarifparteien in eine dritte Verhandlungsrunde gehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
In Cham in der Oberpfalz kam es zu einem Wohnungsbrand. Zwei Männer zogen sich dabei Verletzungen zu. Anwohner sprechen von einer Explosion.
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Eigentlich sollte der Reaktor in Garching zum 31. Dezember auf niedrig angereichertes Uran umgestellt sein. Doch an diese Frist hält sich niemand. Nun hagelt es Kritik.
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Wieder Blockabfertigung auf der Inntalautobahn - Polizei rechnet mit „erheblichen Verkehrsbehinderungen“ 
Für den Juli hat das österreichische Bundesland Tirol weitere Blockabfertigungen auf der Inntalautobahn angekündigt. So auch am kommenden Montag. Die Polizei rechnet …
Wieder Blockabfertigung auf der Inntalautobahn - Polizei rechnet mit „erheblichen Verkehrsbehinderungen“ 
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand
Eine Frau sieht einen Mann bewegungslos am Straßenrand liegen. Sie setzt einen Notruf ab und leistet erste Hilfe. Doch alles zu spät. Die Polizei geht von einer …
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand

Kommentare