+
Am Freitag soll bei H&M gestreikt werden.

Streik bei H&M und Lidl

München - Nach der zweiten ergebnislosen Verhandlungsrunde im Tarifstreit des bayerischen Einzelhandels weitet die Gewerkschaft ver.di die Warnstreiks aus.

Für Freitag rief ver.di unter anderem Beschäftigte von Real, Metro, Lidl und H&M in mehreren Städten im Freistaat zu Arbeitsniederlegungen auf. Schwerpunkte der Aktionen sollten München und Augsburg sein, aber auch in Aschaffenburg , Weilheim und Regensburg waren Warnstreiks geplant.

Die Arbeitgeber hatten bei der zweiten Runde der Gespräche am Dienstag ein Angebot vorgelegt. Demnach schlug der Landesverband des Bayerischen Einzelhandels eine Lohnerhöhung um 1,5 Prozent zum Dezember vor. Zudem boten die Arbeitgeber eine Einmalzahlung in Höhe von 150 Euro für das nächste Jahr an sowie eine weitere Lohnerhöhung um 0,5 Prozent zum Januar 2011. Ver.di hatte das Angebot als “eindeutig zu niedrig“ abgelehnt. Die Gewerkschaft verlangt unter anderem 6,5 Prozent mehr Geld für die 335 000 Beschäftigten im bayerischen Einzelhandel, mindestens aber 135 Euro. Am 19. Juni wollen die Tarifparteien in eine dritte Verhandlungsrunde gehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf

Kommentare