Übler Freinachtsscherz: Unbekannte lassen 40 Kühe frei

Regelsbach - Einen üblen Freinachtsscherz haben sich Unbekannte auf einem Bauernhof in Regelsbach bei Schwabach geleistet: Sie öffneten den Stall, worauf 40 Kühe abhauten.

Nach Angaben der Nürnberger Polizei drangen die Scherzbolde in der Nacht zum 1. Mai in den Stall ein und öffneten die Gatter. 40 der insgesamt 180 Tiere seien so ins Freie gelangt.

Der Landwirt selbst bemerkte erst am Morgen die zweifelhafte “Tierbefreiung“. Mit Helfern gelang es ihm schließlich, die Kühe zurück in den Stall zu treiben.

Das frische Grüne der umliegenden Wiesen hatte die Tiere offensichtlich an einem ausgedehnten Ausflug gehindert, wie die Polizei vermutete.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare