+
Feuerwehrmänner ziehen am Mittwoch in Augsburg ein Boot mit einem toten Wildschwein an Land.

Wildschweine machen Augsburg unsicher

Augsburg - In der Augsburger Innenstadt ist am Mittwoch ein Wildschwein vom Stadtjäger erschossen worden. Drei weitere sind tot.

Es gehörte zu einer Rotte von fünf Tieren, die sich in die City verirrt hatten. Die Sau hatte sich an einem Wehr auf eine vom Wasser umgebene Betonplatte geflüchtet und konnte nicht geborgen werden. Deshalb musste der Stadtjäger zum Jagdgewehr greifen.

Bilder vom Einsatz

Halali in Augsburg: Wildsau erschossen

Ein weiteres Wildschwein wurde von Feuerwehrleuten lebend eingefangen und in einem Wald bei Augsburg ausgesetzt. Ein Tier verendete nach einem Verkehrsunfall. Es war mit einem Auto kollidiert, verletzt wurde niemand. Zwei weitere Tiere ertranken an dem Fluss-Wehr. Als alle fünf Tiere tot oder eingefangen waren, konnten Feuerwehr und Polizei am Vormittag die Stadtjagd abblasen. Wie sich die Tiere in die Augsburger Innenstadt verirren konnten, war zunächst unklar.

lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck
Eine Andeutung von Reinhard Marx wurde als Öffnung der katholischen Kirche beim Thema Homosexualität gedeutet. Auf der Bischofskonferenz stellt er das anders dar.
Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck
Finanzskandal in Eichstätt: Kardinal Marx fordert Transparenzoffensive
Aus dem Vermögen der katholischen Diözese Eichstätt fließen Millionen in ungesicherte Darlehen nach Amerika. Was tun? Die katholische Kirche will Umdenken.
Finanzskandal in Eichstätt: Kardinal Marx fordert Transparenzoffensive
Fußballer stinksauer: Unbekannte toben sich mit Auto auf ihrem Rasen aus
Eine böse Überraschung gab es für die Aktiven des ASV Au im Kreis Rosenheim. In der Nacht auf Sonntag haben Unbekannte einen der Fußballplätze mit einem Auto komplett …
Fußballer stinksauer: Unbekannte toben sich mit Auto auf ihrem Rasen aus
50-Jähriger von herabfallender Eisenstange begraben
Ein 50-Jähriger Arbeiter wollte in Kleinheubach seine Ware am Kran ausrichten. Dabei wurde er von einer herabfallenden Eisenstange begraben.
50-Jähriger von herabfallender Eisenstange begraben

Kommentare