+
Spektakulärer Unfall in Nürnberg: Ein Möbellaster landet in einem Wohnhaus.

Weil der Fahrer betrunken war

Möbellaster landet nach Crash mit Transporter in Wohnhaus

Spektakulärer Unfall in Nürnberg. Ein Autotransporter rammt einen Möbellaster, der in ein Einfamilienhaus gedrückt wird. Der Schaden ist riesig, verletzt wurde zum Glück niemand.  

Nürnberg - Ein von der Fahrbahn abgekommener Autotransporter hat am Montag in Nürnberg einen geparkten Möbellaster in ein Wohnhaus geschoben. Durch die Wucht des Aufpralls wurde eine Ecke des Einfamilienhauses regelrecht abrasiert, wie ein Polizeisprecher berichtete. Der völlig demolierte Autotransporter selbst kam im Garten des Hauses zum Stehen. Beide Fahrer und die Hausbewohner blieben zum Glück unverletzt.

Mindestens 200 000 Euro Schaden

Nach Polizei-Erkenntnissen war der mit zwei Autos beladene Transporter auf der vielbefahrenen Ausfallstraße im Westen Nürnbergs plötzlich nach rechts von Fahrbahn abgekommen und gegen den abgestellten Möbellaster gefahren. Dieser durchbrach dadurch den Gartenzaun und prallte gegen die Hausecke. „Der dabei entstandene Schaden ist enorm - wir gehen von mindestens 200 000 Euro aus“, sagte der Polizeisprecher.

Nach Vermutungen der Polizei hatte der 39 Jahre alte Fahrer des Autotransporters die Kontrolle über seinen Wagen verloren, nachdem er sich am Morgen betrunken ans Steuer gesetzt hatte. „Beim Blutalkoholtest haben meine Kollegen einen Wert von rund ein Promille festgestellt“, sagte der Polizeisprecher. Die Polizei ordnete eine Blutprobe an. Beide Lastwagen haben nach dem Unfall nur noch Schrottwert. An dem Wohnhaus wurde die Fassade schwer beschädigt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Razzia in Augsburg abgeschlossen: Terrorverdacht gegen drei Männer
In Augsburg durchsucht die Polizei seit Donnerstagmorgen 13 Wohnungen. Grund dafür ist der Terrorverdacht gegen drei Männer.
Razzia in Augsburg abgeschlossen: Terrorverdacht gegen drei Männer
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - Polizei sucht sechsten Täter
Bereits fünf mutmaßliche Täter wurden nach dem vorgetäuschten Raubüberfall festgenommen. Jetzt wird ein sechster Verdächtiger mit internationalen Haftbefehl gesucht.
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - Polizei sucht sechsten Täter
Frachter steckt in Fluss fest - Donau vorübergehend gesperrt
Seit Donnerstagvormittag ist die Donau aufgrund der Havarie eines Schiffes gesperrt. Der Einsatz könnte noch den ganzen Tag dauern.
Frachter steckt in Fluss fest - Donau vorübergehend gesperrt
Bergbauern schlagen mit Demo Alarm: „Nur noch Wolfsreviere statt Weidetiere“
Am Donnerstag haben Bergbauern in München für einen besseren Schutz vor Wölfen demonstriert. Der Präsident des Bayerischen Bauernverbands sprach vor rund 100 Bauern.
Bergbauern schlagen mit Demo Alarm: „Nur noch Wolfsreviere statt Weidetiere“

Kommentare