Geschwisterpaar stirbt bei Frontalzusammenstoß

Mömlingen/Würzburg - Ein Geschwisterpaar ist am Montag bei einem Frontalzusammenstoß auf der Bundesstraße 426 nahe dem unterfränkischen Mömlingen getötet worden. Ein 50 Jahre alter Mann erlitt schwerste Verletzungen.

Wie die Polizei in Würzburg mitteilte, war ein 24-jähriger Mann zwischen Mömlingen und Hainstadt im Landkreis Miltenberg aus noch ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn geraten. Das Auto prallte frontal gegen einen Kleinbus mit einer angehängten Verkaufsbude, die mit Wintersocken beladen war. Die Straße sei nicht schneebedeckt oder eisglatt gewesen, betonte die Polizei.

Der 24-Jährige und seine drei Jahre ältere Schwester, die aus dem Raum Höchst im Odenwald (Hessen) stammten, wurden so schwer verletzt, dass sie noch an der Unfallstelle starben. Der 50-jährige Kleinbus- Fahrer aus dem sächsischen Geising-Fürstenwalde wurde mit schwersten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Ein dritter Autofahrer, der noch in den Unfall geriet, kam nach Polizeiangaben mit dem Schrecken davon. Die Bundesstraße 426 war mehrere Stunden lang komplett gesperrt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Die Finanzsituation der Erzdiözese München und Freising kann sich sehen lassen. Der Generalvikar erklärt: Die Kirche müsse teure Wandlungsprozesse finanzieren.
Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Im Zivilprozess um den Entführungsfall Ursula Herrmann vor 37 Jahren wird sich das Landgericht Ausburg noch einmal mit dem zentralen Indiz beschäftigen.
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Es war gegen 12 Uhr als ein Autofahrer an einer Kreisstraße im Landkreis Kronach den Motorradfahrer in einem Graben entdeckte. Die Polizei rätselt über die Unfallursache.
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 
Der Raum Ingolstadt soll deutsche Modellregion für die Erprobung von Flugtaxis werden. Klingt verrückt, ist aber wahr.
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.