Geschwisterpaar stirbt bei Frontalzusammenstoß

Mömlingen/Würzburg - Ein Geschwisterpaar ist am Montag bei einem Frontalzusammenstoß auf der Bundesstraße 426 nahe dem unterfränkischen Mömlingen getötet worden. Ein 50 Jahre alter Mann erlitt schwerste Verletzungen.

Wie die Polizei in Würzburg mitteilte, war ein 24-jähriger Mann zwischen Mömlingen und Hainstadt im Landkreis Miltenberg aus noch ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn geraten. Das Auto prallte frontal gegen einen Kleinbus mit einer angehängten Verkaufsbude, die mit Wintersocken beladen war. Die Straße sei nicht schneebedeckt oder eisglatt gewesen, betonte die Polizei.

Der 24-Jährige und seine drei Jahre ältere Schwester, die aus dem Raum Höchst im Odenwald (Hessen) stammten, wurden so schwer verletzt, dass sie noch an der Unfallstelle starben. Der 50-jährige Kleinbus- Fahrer aus dem sächsischen Geising-Fürstenwalde wurde mit schwersten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Ein dritter Autofahrer, der noch in den Unfall geriet, kam nach Polizeiangaben mit dem Schrecken davon. Die Bundesstraße 426 war mehrere Stunden lang komplett gesperrt.

dpa

Meistgelesene Artikel

In Nürnberg geht die Angst um: Unbekannter nach Messer-Attacken weiter auf der Flucht
Nach den Messer-Attacken im Nürnberger Stadtteil St. Johannis ist die weihnachtliche Vorfreude stark getrübt. Die Tatorte liegen dicht beisammen, der Täter ist nach wie …
In Nürnberg geht die Angst um: Unbekannter nach Messer-Attacken weiter auf der Flucht
Vermeintliche Messer-Attacke entpuppt sich als schmerzhaftes Genital-Unglück
Zunächst hieß es, jemand sei mit einem Messer verletzt worden. Als die Polizei am Tatort ankam, fand sie einen 53-Jährigen in einer ganz anderen, misslichen Lage.
Vermeintliche Messer-Attacke entpuppt sich als schmerzhaftes Genital-Unglück
Autofahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß mit Lastwagen
Bei dem Frontalzusammenstoß mit einem Lastwagen ist ein 48-jähriger Autofahrer in Oberbayern tödlich verunglückt.
Autofahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß mit Lastwagen
Kripo will nach 42 Jahren mutmaßlichen Mord an Schülerin klären
Mehr als 42 Jahre nach dem Verschwinden eines Mädchens in der nördlichen Oberpfalz will die Polizei einen mutmaßlichen Mord doch noch aufklären.
Kripo will nach 42 Jahren mutmaßlichen Mord an Schülerin klären

Kommentare