Mörder von Vanessa bald frei?

München - Der Mörder der zwölfjährigen Vanessa aus Gersthofen bei Augsburg könnte einem Medienbericht zufolge bald aus dem Gefängnis entlassen werden.

Wie das Nachrichtenmagazin „Focus“ am Sonntag vorab berichtete, kommt der Psychologe Helmut Kury in seinem Gutachten zu dem Schluss, dass die von Michael W. „ausgehende Gefahr deutlich reduziert wurde“. Kury befürworte, den 29-Jährigen unter Auflagen in Freiheit zu entlassen.

W. hatte im Jahr 2002 in der Faschingszeit mit einer Maske als Tod verkleidet die zwölfjährige Vanessa in ihrem Kinderzimmer erstochen. Inzwischen hat er die Jugendhöchststrafe von zehn Jahren abgesessen. Derzeit wird vor dem Augsburger Landgericht darüber verhandelt, ob W. in Haft bleiben muss. Die Staatsanwaltschaft hat nachträgliche Sicherungsverwahrung beantragt.

i

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare