+
Der Afghane, der einen fünf Jahre alten Buben in einer Flüchtlingsunterkunft erstochen hatte, galt als gemeingefährlich.

Er erstach ein Kind

Mörder von Arnschwang galt als gemeingefährlich

Der 41 Jahre alte Afghane, der in einer Flüchtlingsunterkunft in Arnschwang (Landkreis Cham) ein Kind erstochen hat, galt als gemeingefährlich.

München/Arnschwang – Dass der Afghane als gemeingefährlich galt, geht aus einem Urteil des Verwaltungsgerichtes (VG) München aus dem Jahr 2014 hervor, wie ein Sprecher am Donnerstag bestätigte. Zuvor hatte die „Süddeutsche Zeitung“ darüber berichtet. Mit dem Urteil war die Asylklage des Mannes abgewiesen worden. In einem weiteren Urteil aus dem Jahr 2012 hieß es, der Mann verfüge über eine „hohe kriminelle Energie, Rücksichtslosigkeit und Gleichgültigkeit gegenüber möglichen Opfern“.

Der Asylsuchende hatte vor Gericht glaubhaft machen können, aus Überzeugung zum Christentum konvertiert zu sein, weswegen ihm in Afghanistan Verfolgung gedroht hätte. Wegen seiner bereits begangenen, schwerwiegenden Straftat habe ihm kein Flüchtlingsschutz zuerkannt werden dürfen, teilte der VG-Sprecher mit.

Nach Angaben der Regierung der Oberpfalz hatte ihm die Ausländerbehörde eine befristete Duldung erteilt. Entsprechend dem Asylbewerberleistungsgesetz sei er verpflichtet gewesen, in einer Gemeinschaftsunterkunft zu wohnen.

Der 41-Jährige hatte am Samstag einen fünfjährigen Buben erstochen und dessen Mutter schwer verletzt. Motiv für die Bluttat war wohl Lärmbelästigung. Die Polizei hatte acht Schüsse auf den Mann abgegeben, er wurde tödlich getroffen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
Ein Geisterfahrer hat am Montag auf der Autobahn 7 im Allgäu mehrere Autos gestreift und ist dann mit einem weiteren Wagen zusammengestoßen.
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Die Polizei ermittelt gegen einen Drogenring, der Kokain über Bananenkisten an Supermärkte liefert. Es geht um Waren im Wert von zehn Millionen Euro.
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Knapp ein Jahr nach dem Unfall, der zwei junge Frauen das Leben kostete, steht der Fahrer des anderen Autos vor Gericht. Auch ein anderer Mann muss sich verantworten.
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Panzerfäuste im Wald gefunden
Mitarbeiter eines Sprengkommandos haben in einem Wald bei Hauzenberg (Landkreis Passau) fünf Panzerfäuste aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt.
Panzerfäuste im Wald gefunden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion