+
Gustl Mollath will Revision gegen seinen Freispruch einlegen - wegen der Urteilsbegrüdung.

Nach dem Urteil

Mollath will Revision gegen seinen Freispruch

  • schließen

München - Gustl Mollath hat gegen seinen Freispruch einen Revisionsantrag gestellt. Ihm passt die Begründung des Urteils nicht. Juristen halten den Antrag für aussichtslos.

Mollath hatte sich bereits kurz nach dem Urteil unzufrieden geäußert. Er ist mit der Begründung des Freispruchs nicht einverstanden, weil es das Gericht für erwiesen hält, dass Mollath seine Ex-Ehefrau schwer misshandelt hat. Die Richter sprachen Mollath nur frei, weil man nicht sicher sagen könne, ob er bei der Tat geistig krank und damit schuldunfähig war.

Ein Sprecher des Landgerichts Regensburg bestätigte dem Münchner Merkur, dass ein Revisionsantrag eingegangen ist. Wenn die schriftliche Urteilsbegründung vorliegt, hat Mollath einen Monat Zeit, auch die Revision zu begründen. Das Landgericht Regensburg wird dann prüfen, ob alle formalen Voraussetzungen erfüllt sind und den Antrag an den Bundesgerichtshof weiterleiten.

Viele Juristen halten den Revisionsantrag allerdings für aussichtslos. Denn ein Angeklagter kann ein Urteil nur dann anfechten, wenn er dadurch belastet wird, also ins Gefängnis oder die Psychiatrie muss oder eine Geldstrafe zahlen muss. Doch Mollath bleibt in Freiheit und bekommt sogar eine Entschädigung für die Zeit in der Psychiatrie. „Es wäre ein fernliegendes Ergebnis entgegen der bisherigen Rechtsprechung, wenn der Bundesgerichtshof den Revisionsantrag für zulässig hält“, sagte der Sprecher des Landgerichts.

Auch Mollaths bisheriger Anwalt Gerhard Strate glaubt nicht, dass sich das Urteil anfechten lässt. „Es gibt keine Revision – zumindest nicht für Herrn Mollath“, sagte er nach dem Urteil. Mollath hat seinen Antrag deshalb mit seinem neuen Münchner Anwalt Adam Ahmed gestellt. Ahmed sagte, es handle sich um „einen problematischen, aber nicht aussichtslosen Fall“. Es gebe durchaus Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts, wonach eine Revision auch bei einem Freispruch möglich sei, wenn durch die Urteilsbegründung „Rehabilitationsschäden“ entstünden. Das werde man „ergebnisoffen prüfen“ wenn die Begründung vorliegt.

Philipp Vetter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen

Kommentare