+
Gustl Mollath.

Neue Initiative

Mollath will Machtmissbrauch bekämpfen

Nürnberg - Der als Justizopfer geltende Gustl Mollath will mit einer von ihm selbst gegründeten Initiative Machtmissbrauch stoppen.

Die Initiative „Macht braucht Kontrolle, wirksame Kontrolle“ sei bereits am 10. Oktober bei einem Treffen mit Freunden in Neumarkt in der Oberpfalz aus der Taufe gehoben worden, sagte Mollath der Nachrichtenagentur dpa.

Der Nürnberger war sieben Jahre lang gegen seinen Willen in der Psychiatrie untergebracht. Dort saß Mollath seit 2006, weil er seine Frau misshandelt und Autoreifen zerstochen haben soll. Das Oberlandesgericht Nürnberg hatte im August die Wiederaufnahme des Strafverfahrens gegen Mollath beschlossen und seine Freilassung verfügt. Nicht nur in Bayern gilt der 57-Jährige vielen Unterstützern als Opfer einer voreingenommenen Justiz.

Mollath verwies auf Missstände in Justiz, Politik, Banken und Psychiatrie. „Wir können uns diese Zustände in dem öffentlichen System nicht leisten“, sagte er. „Wir wollen eine Initiative aufbauen, die die Dinge so benennt, wie sie unsäglich sind, und die Beiträge dazu leistet, dass sich das ändert.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tot in Wohnung gefunden: Wer hat Steffi kaltblütig ermordet?
Eine 22-Jährige ist von ihrem Freund tot in der gemeinsamen Wohnung am Bodensee aufgefunden worden. Die Obduktion ergibt: Es war Mord. Kannte die junge Frau ihren Mörder …
Tot in Wohnung gefunden: Wer hat Steffi kaltblütig ermordet?
Weiterhin Unwetterwarnungen in Bayern
Am Freitagnachmittag warnt der Wetterdienst vor starkem Gewitter in München und dem Umland. Den ganzen Tag über hatte unterdessen enorme Hitze den Bayern zu schaffen …
Weiterhin Unwetterwarnungen in Bayern
Zu trocken: Gemeinden in der Rhön rufen zum Wassersparen auf
In Unterfranken wird das Wasser knapp. Zwei Gemeinden haben sich jetzt an die Bürger gewandt. Trinkwasser soll sparsam eingesetzt werden.
Zu trocken: Gemeinden in der Rhön rufen zum Wassersparen auf
Bundespolizist angegriffen: Staatsanwaltschaft fordert sieben Jahre Haft
Ein 18-Jähriger soll 2016 am Ansbacher Bahnhof einen Bundespolizisten hinterrücks mit einem spitzen Gegenstand attackiert haben - der stürzte eine Treppe hinunter. 
Bundespolizist angegriffen: Staatsanwaltschaft fordert sieben Jahre Haft

Kommentare