Monatelanges Duschverbot wegen Legionellen

Neu-Ulm - Legionellen im Trinkwassersystem: Noch mindestens zwei Monate müssen die etwa 500 Bewohner eines Hochhauses im schwäbischen Neu-Ulm mit einem Duschverbot rechnen.

Das Verbot aufgrund der hohen Zahl der festgestellten Keime im Hochhaus Donaucenter gilt bereits seit Ende vergangenen Jahres. Am kommenden Wochenende soll die erste Desinfektion der Leitungen stattfinden, sagte Eigentümerbeirat Jochen Sporhahn am Freitag der Nachrichtenagentur dpa.

Diese werde eine Woche später wiederholt. „Danach gibt es eine Zwangspause von zwei Wochen, dann erst kann wieder eine Laborprüfung stattfinden und die dauert immer drei Wochen.“ Bis die Ergebnisse vorliegen, vergehe wieder Zeit. Erst dann könne über die Aufhebung des Verbotes entschieden werden.

Die Legionellen waren im November 2012 bei einer Überprüfung im Rahmen der neuen Trinkwasserverordnung gefunden worden. Hintergrund ist eine Änderung der Vorschriften, wonach in Wohnblocks die Qualität des Trinkwasser nun kontrolliert werden muss. Experten rechnen deswegen mit einer deutlichen Zunahme von solchen Duschverboten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Motorradfahrer stößt mit Lastwagen zusammen und stirbt
Zell am Main - Ein Motorradfahrer ist in Unterfranken frontal mit einem Laster zusammengeprallt und gestorben. Der Biker wollte gerade Überholen, als es zu dem schlimmen …
Motorradfahrer stößt mit Lastwagen zusammen und stirbt
Mann findet große Geldsumme und reagiert sehr edelmütig
Biessenhofen - Von wegen, das Geld legt nicht auf der Straße: Ein 57-Jähriger hat bei einem Bahnübergang im schwäbischen Biessenhofen einen satten Geldbetrag gefunden. …
Mann findet große Geldsumme und reagiert sehr edelmütig
Sattelzug kippt um und verursacht hohen Schaden
Auf der A7 verursachte ein Sattelzug einen Unfall mit hohem Sachschaden. Dem Fahrer wurde nicht grundlos der Führerschein entzogen.
Sattelzug kippt um und verursacht hohen Schaden
Drogenkurier mit fünf Kilogramm Amphetamin erwischt
Eine Verkehrskontrolle beim Autobahnkreuz Nürnberg wurde einem ungarischen Drogenkurier zum Verhängnis. Seine Ware wird er wohl nicht mehr transportieren können.
Drogenkurier mit fünf Kilogramm Amphetamin erwischt

Kommentare