Monatelanges Duschverbot wegen Legionellen

Neu-Ulm - Legionellen im Trinkwassersystem: Noch mindestens zwei Monate müssen die etwa 500 Bewohner eines Hochhauses im schwäbischen Neu-Ulm mit einem Duschverbot rechnen.

Das Verbot aufgrund der hohen Zahl der festgestellten Keime im Hochhaus Donaucenter gilt bereits seit Ende vergangenen Jahres. Am kommenden Wochenende soll die erste Desinfektion der Leitungen stattfinden, sagte Eigentümerbeirat Jochen Sporhahn am Freitag der Nachrichtenagentur dpa.

Diese werde eine Woche später wiederholt. „Danach gibt es eine Zwangspause von zwei Wochen, dann erst kann wieder eine Laborprüfung stattfinden und die dauert immer drei Wochen.“ Bis die Ergebnisse vorliegen, vergehe wieder Zeit. Erst dann könne über die Aufhebung des Verbotes entschieden werden.

Die Legionellen waren im November 2012 bei einer Überprüfung im Rahmen der neuen Trinkwasserverordnung gefunden worden. Hintergrund ist eine Änderung der Vorschriften, wonach in Wohnblocks die Qualität des Trinkwasser nun kontrolliert werden muss. Experten rechnen deswegen mit einer deutlichen Zunahme von solchen Duschverboten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Der brutale Raubmord in Meiling (Landkreis Starnberg) schockierte sogar erfahrene Ermittler. Nach zwei Jahren muss sich die Froschbande nun für ihre schrecklich Tat vor …
Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Fünf der sechs Männer, die einen Raubüberfall auf einen Wertransporter vortäuschten wurden verurteilt. Das Gericht berichtet von dem genauen Ablauf und Hintergrund des …
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Ein Einzelhänder mit Sitz in München ruft seine schwarzen Augenbohnen zurück. Grund dafür sei das Pestizid Chlorpyrifos, das in hoher Menge in den Lebensmittel gefunden …
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt
Seit Donnerstagvormittag ist die Donau aufgrund der Havarie eines Schiffes gesperrt. Der Einsatz könnte noch den ganzen Tag dauern.
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt

Kommentare