+
Der Siegerkürbis wiegt mehr als eine halbe Tonne.

Er wiegt unfassbare 524 Kilo

Dieser Monster-Kürbis ist ein Sieger

Schwabhausen - Eine Gruppe von Hobby-Gärtnern aus Augsburg hat einen Monster-Kürbis gezüchtet, der mehr als eine halbe Tonne wiegt. Der Titel bei der Bayerischen Kürbismeisterschaft war ihm sicher.

Unfassbare 524 Kilo brachte das Gewächs bei einem Kürbiswiegewettbewerb am Samstag in Schwabhausen bei Dachau auf die Waage. „Das ist schon echt Wahnsinn, wie groß der ist, über einen Meter hoch“, sagte Veranstalter Stephan Loock. „Wir hätten nicht damit gerechnet, dass ein Kürbis auf über 500 Kilo kommt.“ Platz zwei machte ein 487 Kilogramm schweres Exemplar, der drittplatzierte Kürbis wog 428 Kilogramm.

16 Teilnehmer aus ganz Bayern waren zur 1. Bayerischen Kürbismeisterschaft angetreten - allesamt Hobbyzüchter, wie Stephan Loock versicherte. Mit einem Stapler seien die Kürbisse auf eine Waage gehoben worden. Der Monster-Kürbis ist noch bis Ende Oktober auf dem Hofgut Sickertshofen ausgestellt, danach soll er geschlachtet werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Bei einem Unfall mit fünf Fahrzeugen auf der Autobahn 92 nahe Wörth an der Isar (Landkreis Landshut) sind am Donnerstagmorgen mindestens zwei Menschen schwer verletzt …
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
Das Embryonenschutzgesetz muss dringend reformiert werden, kommentiert Merkur-Redakteurin Barbara Nazarewska: Nicht-anonyme Eizellspenden sollten erlaubt werden – zum …
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben

Kommentare