+
Hinter dem „Skyline“-Park in Mindelheim brauen sich Unwetterwolken zusammen. Sie bringen Platzregen mit Wassermassen, die oft zuviel für die Kanalisation sind: bis zu 70 Liter in einer Stunde.

Monsun in Bayern

München - Es schüttet dermaßen, dass selbst die Älteren von Regenfällen reden, „wie wir sie noch nie gesehen haben“.

Danach folgt wieder diese stechend heiße Sonne, für Minuten, manchmal auch für Stunden – bis sich erneut schwarze Wolken aufbauen. „So wird das auch die nächsten Tage bleiben“, sagt Michael Kienzle von donnerwetter.de.

Hochwasser im Landkreis Fürstenfeldbruck

Hochwasser im Landkreis Fürstenfeldbruck

Lesen Sie auch:

Bad Töz-Wolfratshausen: Kaller, Straßen und Café überflutet

Partenkirchner Strand versinkt im Regen

Weilheim: Katastrophenalarm nach Dauerregen

Hochwasser: Bayern ertrink im Regen

Grund: Die feuchtwarme Luft, die ein Skandinavien-Hoch von Osten nach Süd- und Südostbayern schaufelt. Und es gibt inzwischen Orte, etwa die gesamte Region um München, mit einer Luftfeuchte von über 90 Prozent. Das ist dampfig hoch zehn! Und schlimmer: Da uns Sauwettertief „Qinton“ eine gefühlte Ewigkeit mit kaltem Dauerregen versorgte, ist der Boden so durchnässt, dass er kein Wasser mehr aufnehmen kann.

Die Folge: Mit dem oft über eine Stunden dauernden Platzregen folgt fast zwangsläufig die Überschwemmung – wie im Monsun!

Etwa im Kreis Starnberg: Am frühen Samstagmorgen suchte ein Unwetter mehrere Orte heim: Sintflutartige Regenfälle prasselten auf die Gemeinden Tutzing, Traubing, Pöcking und Aschering nieder. In Aschering schwoll der sonst beschauliche Bach in kurzer Zeit zum reißenden Fluss an, Teile der Ortschaft wurden überflutet. Die Feuerwehren kämpften gegen die Fluten mit Dämmen an.

Alarm auch im Kreis Weilheim -Schongau: Zunächst drohten am Samstag die Wassermassen eine Brücke zwischen Weilheim und Steinberg wegzuspülen. In Wielenbach war nach einem Unwetter das Regenrückhaltebecken voll, dem Ort drohte die Überschwemmung. 300 Einsatzkräfte sicherten das Becken mit Sandsäcken, um 20 Uhr konnte der Katastrophenalarm zurückgenommen werden. Allein von Samstagfrüh bis Samstagmittag verzeichnete das Polizeipräsidium Süd in Rosenheim 150 Notrufe nach Gewittern und damit verbundenem Starkregen. Betroffen waren hier die Alpenlandkreise und die Landkreise südlich der Donau.

Hochwasser im Landkreis Weilheim-Schongau

Hochwasser im Landkreis Weilheim-Schongau

Dazu zählte auch ein Notruf aus Spatzenhausen (Kreis Garmisch-Partenkirchen): Ein Blitz war dort in zwei Wohnwagen eingeschlagen. Beide brannten aus, Schaden: 30 000 Euro. In eine unglückliche Situation geriet ein Autofahrer bei Wasserburg am Inn. Der Mann erkannte in einer Unterführung der Bundesstraße 15 zu spät, dass diese bis auf Fensterhöhe überschwemmt war. Die Feuerwehr rückte an, zog den Unglücklichen samt Auto auf sicheres Terrain.

Auch die Oberpfalz hat es getroffen. In Wackersdorf fielen binnen einer Stunde 70 Liter Wasser pro Quadratmeter, 90 Keller liefen voll. Wie geht’s weiter? Meteorologe Kienzle rechnet mit unverändertem Wetter in den nächsten Tagen, das heißt: feuchtwarm, Platzregen satt. Ein Alarm, der bis Montag Vormittag gilt, wurde schon wieder für alle Kreise südlich der Donau gegeben.

Na sauba! Schließlich gibt es schon Orte, die in den letzten Wochen so viel Wasser abbekamen wie sonst im ganzen Jahr. Chieming meldete an zwei Tagen 87 Liter: Und das war noch vor dem Monsun-Regen!

mc

Hochwasser in München

Hochwasser in München

Hochwasser: Bayern ertrinkt im Regen

Regen, Regen, Regen in Bayern

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Bei einem Unfall mit fünf Fahrzeugen auf der Autobahn 92 nahe Wörth an der Isar (Landkreis Landshut) sind am Donnerstagmorgen mindestens zwei Menschen schwer verletzt …
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
Das Embryonenschutzgesetz muss dringend reformiert werden, kommentiert Merkur-Redakteurin Barbara Nazarewska: Nicht-anonyme Eizellspenden sollten erlaubt werden – zum …
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben

Kommentare