Helm im Jenbach: Kein Unglück

Bad Feilnbach - Die Suchaktion in Bad Feilnbach (Kreis Rosenheim) hat ein glückliches Ende genommen. Wie die Polizei am späten Abend mitteilte, ist der gesuchte Besitzer des Motorradhelms wohlauf.

Die Ermittlungen ergaben, dass der Berichterstatter nicht, wie ursprünglich berichtet, einen in den Bach gestürzten Roller gesehen hatte. Er sah einen Rollerfahrer, der am Bach entlangfuhr. Später sah der Beobachter den Motorradhelm im Wasser treiben.

Der Besitzer des Motorradhelms ist mittlerweile gefunden worden. Angeblich war der Helm beim Spielen einer Gruppe Jugendlicher aus Versehen in den Bach gerollt.

Die Suchaktion wurde beendet.

Ein ungarischer Passant hatte am Dienstag gegen 15.10 Uhr angegeben, ein Moped im Jenbach gesehen zu haben. Daneben soll ein Schutzhelm im Wasser getrieben sein. Der Zeuge verständigte die Polizeiinspektion Brannenburg, da er vergeblich nach dem Fahrer Ausschau gehalten hatte.

Die Beamten hatten sofort damit begonnen, den Bach abzusuchen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare