Details zur Gewalttat

Mord-Auftrag aus Eifersucht

Rosenheim/Kassel - Es war ein Angriff wie aus dem Nichts: Gegen 22.10 Uhr klingelte ein Unbekannter an einer Wohnungstür in Witzenhausen (Werra-Meißner-Kreis, Nordhessen) und ging sofort mit einem Messer auf zwei junge Männer los.

Und zwar auf den 26-jährigen Wohnungsinhaber sowie seinen gleichaltrigen Freund und Mitbewohner. Während der Täter verschwand, mussten die Opfer ins Krankenhaus gebracht werden. Der Wohnungsinhaber erlitt zahlreiche Schnittwunden und wurde schwerstverletzt, sein Freund kam mit leichteren Blessuren davon.

Das war vor knapp einem Monat, am 2. Mai. Die Hintergründe der Tat waren zunächst völlig unklar. Die Opfer, die erst seit kurzem ein Paar sind, hatten den Messerstecher zuvor noch nie gesehen. Auch ein Streit war der Attacke nicht vorausgegangenen. Nach einem missglückten Einbruch sah der „Überfall“ auch nicht aus. Die Polizei fahndete deutschlandweit mit einem Phantombild nach dem Täter – ein Mann mit durchtrainierter Figur und einem markanten Mundbart. Zeugen meldeten sich, die ihn schon einige Tage zuvor in der 15 000-Einwohner-Stadt in Nordhessen gesehen hatten.

Doch die intensive Ermittlungsarbeit der für Witzenhausen zuständigen Kripo-Fahnder aus Eschwege und der Staatsanwaltschaft Kassel führte rasch von Nordhessen nach Rosenheim, zum Ex-Freund des leicht verletzten Opfers. Dort nahmen Rosenheimer Polizeibeamte den 23-jährigen Mann vor kurzem in seiner Wohnung fest. „Gegen den Mann aus Rosenheim besteht der dringende Verdacht, aus Eifersucht die Tötung des später Schwerverletzten in Auftrag gegeben zu haben“, sagt der Sprecher der Kasseler Staatsanwaltschaft, Götz Wied. Der Tatverdächtige war nach der Festnahme nach Eschwege gebracht worden, wo vernommen wurde. Es wurde Haftbefehl wegen Anstiftung zum versuchten Mord erlassen.

Der Rosenheimer hatte die Trennung von seinem Partner vor knapp einem halben Jahr offenbar nicht verwinden können. Wie Wied erklärte, habe es sich nicht nur um eine kurze Affäre, sondern um eine längere Beziehung gehandelt. Auch der mutmaßliche Messerstecher von Witzenhausen ist inzwischen gefasst worden. Die Festnahme des 33-jährigen Mannes aus Stuhr (Kreis Diepholz, Niedersachsen) erfolgte unter Mitwirkung von Spezialeinheiten des Landes Niedersachsen. Zum Glück blieb es beim Mordversuch, und das Opfer scheint über dem Berg zu sein. „Die durch multiple Messerschnitte herbeigeführten Verletzungen sind bei dem Schwerverletzten mittlerweile soweit verheilt, dass er aus der stationären Behandlung des Krankenhauses entlassen werden konnte“, sagt Staatsanwalt Wied.

Ludwig Simeth

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch
Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht. Einige Regionen …
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch
Paketzusteller ohne Führerschein rast in Radarfalle
Bereits seit zwei Jahren gibt es ein Fahrverbot gegen einen Paketzusteller. Doch dieser hatte seinen Führerschein nie abgegeben. Nun wurde er erwischt - als er in eine …
Paketzusteller ohne Führerschein rast in Radarfalle
Hauptangeklagter fehlt bei Prozess um tödlichen Verkehrsunfall in Rosenheim
Ende 2016 verursachte ein 23-Jähriger einen Verkehrsunfall - zwei Frauen starben. Nun fehlt er beim Prozessauftakt - krankheitsbedingt.
Hauptangeklagter fehlt bei Prozess um tödlichen Verkehrsunfall in Rosenheim
Rasentraktor: Hausmeister verliert fünf Finger
Ein 64-jähriger Hausmeister hat in das rotierende Messer des Mähwerks gegriffen und sich alle fünf Finger einer Hand abgetrennt - nun wird versucht, sie wieder anzunähen.
Rasentraktor: Hausmeister verliert fünf Finger

Kommentare