63-Jährige umgebracht

Mord in Kempten: Frau tot in Wohnung entdeckt

Kempten - Schreckliche Tat in Kempten im Allgäu: dort ist in einem Mehrfamilienhaus eine 63 Jahre alte Witwe tot in ihrer Wohnung aufgefunden worden. Sie wurde ermordet.

Eine 63-jährige Witwe ist in ihrer Wohnung in Kempten im Allgäu umgebracht worden. Die Polizei war am Samstag alarmiert worden, weil die allein in einem Mehrfamilienhaus wohnenden Frau nicht erreichbar war. In der Wohnung „wurde die Rentnerin, die offensichtlich Opfer eines Gewaltverbrechens geworden war, tot aufgefunden“, teilte das Polizeipräsidium am Sonntag mit. Zum Motiv gebe es noch keine Erkenntnisse.

20 Kripo-Beamte aus Kempten und Memmingen bearbeiten den Fall in der Ermittlungsgruppe „Parterre“. Bis tief in die Nacht wurden Nachbarn befragt und die Umgebung abgesucht. Die Spurensicherung werde noch mindestens den ganzen Sonntag andauern, teilte die Polizei mit. Zur Klärung von Todeszeit und -ursache sollte die Leiche noch am Sonntag obduziert werden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa /

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Fast-Kollision in Utting: Fahrdienstleiter freigestellt - Bundespolizei ermittelt
Nach der Beinahe-Kollision zweier Züge in Utting am Ammersee gibt es offene Fragen – nach der Verantwortung des Fahrdienstleiters, aber auch nach dem Stand der Technik.
Fast-Kollision in Utting: Fahrdienstleiter freigestellt - Bundespolizei ermittelt

Kommentare