Mord an Münchner: Lebenslange Haft gefordert

Fulda - Im Prozess um einen Mord an einem Jugendlichen aus München beim Autokauf hat die Staatsanwaltschaft lebenslange Haft für den Angeklagten gefordert.

Der 39-Jährige aus Grünberg bei Gießen habe den 17-Jährigen im Januar aus Habgier erschossen, sagte der Anklagevertreter am Montag vor dem Landgericht Fulda. Für die mitangeklagte Frau plädierte er auf vier Jahre Haft wegen Beihilfe.

Der Angeklagte und seine Freundin hatten laut Anklage aus Finanznot vorgegeben, ein Auto verkaufen zu wollen. Bei dem fingierten Verkauf in Hessen hätten sie den Kaufinteressenten dann abzocken wollen. In einer dunklen Gasse war der Münchner, der das Auto mit seinem älteren Schwager kaufen wollte, mit mehreren Schüssen getötet worden.

Der Angeklagte ist laut einem psychiatrischen Gutachten voll schuldfähig.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Während Samstagnacht ein Großaufgebot in Traunreut nach einem Unbekannten suchte, der in der Kneipe Hex-Hex ein Blutbad angerichtet hatte, stand der mutmaßliche Täter …
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest. Die …
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Eine zu Wutausbrüchen neigende Frau ist vollkommen ausgerastet, als ihr Ehemann sie mit einer Küsschen-Mail eines fremden Mannes konfrontiert hat. Der Streit endete in …
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert
Großeinsatz an der Mädchenrealschule in Rosenheim: Am Vormittag musste die Schule evakuiert werden, weil 20 Schülerinnen über Atemwegsprobleme klagten. 
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert

Kommentare