Mord an Münchner: Lebenslange Haft gefordert

Fulda - Im Prozess um einen Mord an einem Jugendlichen aus München beim Autokauf hat die Staatsanwaltschaft lebenslange Haft für den Angeklagten gefordert.

Der 39-Jährige aus Grünberg bei Gießen habe den 17-Jährigen im Januar aus Habgier erschossen, sagte der Anklagevertreter am Montag vor dem Landgericht Fulda. Für die mitangeklagte Frau plädierte er auf vier Jahre Haft wegen Beihilfe.

Der Angeklagte und seine Freundin hatten laut Anklage aus Finanznot vorgegeben, ein Auto verkaufen zu wollen. Bei dem fingierten Verkauf in Hessen hätten sie den Kaufinteressenten dann abzocken wollen. In einer dunklen Gasse war der Münchner, der das Auto mit seinem älteren Schwager kaufen wollte, mit mehreren Schüssen getötet worden.

Der Angeklagte ist laut einem psychiatrischen Gutachten voll schuldfähig.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Aufatmen in Niederbayern! Judith Maria R. lebt. Sie war seit Sonntag vermisst worden. Die Polizei suchte mit einem Foto nach der 14-Jährigen. Zudem waren am Montag …
Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Vermisste Sophia: Von Lkw-Fahrer entführt?
Von Sophia Lösche (28) aus Amberg fehlt jede Spur. Die junge Frau, die derzeit in Leipzig lebt, wollte vergangenen Donnerstag von Sachsen aus zu ihrer Oberpfälzer …
Vermisste Sophia: Von Lkw-Fahrer entführt?
Erste Grobpläne für neue Gleise Richtung Brenner - Kritik von Bürgern
Mehr Güter auf die Schiene, das soll endlich den Lkw-Verkehr über den Brenner verringern. Doch der Bau neuer Gleise ist im Inntal umstritten. Wer will schon, dass …
Erste Grobpläne für neue Gleise Richtung Brenner - Kritik von Bürgern
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Ein Lkw-Fahrer ist bei einer Kontrolle völlig ausgerastet. Er wurde bei einem Verstoß erwischt und griff deshalb zwei Polizisten an. Die wurden verletzt.
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.