Herrenloses Gepäckstück sorgt für Aufregung: Teile des Hauptbahnhofs abgeriegelt

Herrenloses Gepäckstück sorgt für Aufregung: Teile des Hauptbahnhofs abgeriegelt
+
Die Polizei hat einen Brief an die Wohnungstür der ermordeten 35-Jährigen geheftet

Bluttat am Neujahrsabend: Verdächtiger festgenommen

Mühldorf - In der Nacht zum Montag ist eine 35-Jährige in ihrer Wohnung in Altmühldorf getötet worden. Dringend verdächtig ist ihr 22-jähriger Lebensgefährte, den die Polizei in der Wohnung festnahm. Die Rede ist von einer Beziehungstat.

Wegen eines Streits wurden Beamte der Polizei gegen 1.30 Uhr zur Wohnung der 35-Jährigen gerufen. Doch die Beamten kamen offenbar zu spät: Sie fanden eine leblose Frau vor. Notarzt und Sanitäter begannen mit Wiederbelebungsmaßnahmen, konnten die Frau aber nicht mehr retten. Der in der Wohnung anwesende 22-jährige Mann wurde von den Beamten der Polizei vorläufig festgenommen.

Erste Erkenntnisse deuten darauf hin, dass es sich um eine Beziehungstat handeln könnte. Ein Nachbar hat gesehen, wie die Polizei in der Nacht mit einer zerbrochenen Flasche aus dem Haus kam. Weder die Kripo noch die Staatsanwaltschaft Traunstein äußerten sich bislang zur Tatwaffe. Beide wollten die Obduktion abwarten, die am gestrigen Nachmittag in der Gerichtsmedizin in München durchgeführt wurde.

Mord am Neujahrsabend: 35-Jährige in Wohnung getötet

Das Paar war erst wenige Wochen zusammen und kurz vor Weihnachten in die Wohnung in Altmühldorf eingezogen. Von dem nächtlichen Streit haben die Nachbarn des Mehrfamilienhauses nach eigenen Angaben nichts bemerkt. Erst als Polizei und Notarzt kamen, wurden sie auf das Geschehen aufmerksam. Die 35-jährige Frau wuchs im nördlichen Landkreis Mühldorf auf, dort war sie auch verheiratet. Bereits vor Jahren trennte sich das Ehepaar, das zwei elf- und 14-jährige Buben hat. Die Kinder leben bei den Eltern und dem Ex-Mann im nördlichen Landkreis.

Die Großeltern der Kinder und der Ex-Mann berichteten dem „Mühldorfer Anzeiger“, dass es in der noch jungen Beziehung der Getöteten bereits in den vergangenen Tagen zu Gewalttätigkeiten gekommen sei. Den mutmaßlichen Täter kannten sie nicht näher. Die junge Frau, von der auch Fotos auf „Facebook“ kursieren, hat in einer Spielothek in Mühldorf gearbeitet. Der Grund für den Streit mit dem 22-Jährigen ist unbekannt. Weder die Kripo Mühldorf noch die Staatsanwaltschaft Traunstein wollten sich dazu äußern

Weitere Informationen finden Sie unter www.innsalzach24.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Super-Frühling kurzer Temperatur-Einbruch: An diesem Tag in der Woche wird es kühl 
Nach einem Super-Frühling müssen die Bayern sich nun auf einen rapiden Temperatur-Einbruch gefasst machen. Erwartet werden Grad-Werte im niedrigen zweistelligen Bereich. 
Nach Super-Frühling kurzer Temperatur-Einbruch: An diesem Tag in der Woche wird es kühl 
Prüfer ertappt Fahrschüler beim Täuschungsversuch: So dreist wollten sie sich durchmogeln 
Bei der Theorieprüfung ertappte ein Prüfer zwei Fahrschüler beim Versuch, sich durch den Test zu mogeln. Sie planten, sich über Telefone zu verständigen. 
Prüfer ertappt Fahrschüler beim Täuschungsversuch: So dreist wollten sie sich durchmogeln 
Gebetsbank angezündet: Unbekannter Brandstifter will Kapelle abfackeln 
Nachdem es schon in der Vergangenheit zu Vandalismus an einer Kapelle in Aign kam, versuchte ein Unbekannter nun die Kapelle in Brand zu setzen.
Gebetsbank angezündet: Unbekannter Brandstifter will Kapelle abfackeln 
Nach dramatischer Rettung: Ziege befindet sich auf dem Weg der Besserung
Sie konnte nicht mehr vor und nicht mehr zurück: Seit fast einer Woche hing eine wildlebende Ziege in einem Steinbruch in Unterfranken fest. Das Tier befindet sich nun …
Nach dramatischer Rettung: Ziege befindet sich auf dem Weg der Besserung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion